Sportmix

EM-Sprinter stürzt, bleibt leblos vor Ziellinie liegen

Schlimme Szenen in Istanbul. Hürdensprinter Enrique Llopis stürzt schwer, bleibt loblos liegen und wird von Blicken abgeschirmt.

Sebastian Klein
Dramatische Bilder aus Istanbul. Llopis wird nach seinem Sturz verarztet, kann stabilisiert werden.
Dramatische Bilder aus Istanbul. Llopis wird nach seinem Sturz verarztet, kann stabilisiert werden.
IMAGO/TT

Große Sorgen um den Spanier Enrique Llopis!

Der 22-Jährige tritt am Sonntag bei der Leichtathletik-Hallen-EM im Finale über die 60 Meter Hürden an, macht im Sprint einen Fehler, stürzt über eine Hürde und schlägt mit seinem Kopf hart auf die Bahn auf.

Es folgen bange Minuten. Sofort eilen Helferinnen und Helfer herbei, schirmen den Athleten ab und stabilisierten seinen Kopf und Nacken.

Entwarnung: Wie spanische Medien berichten, ist Llopis mittlerweile bei Bewusstsein und in einem Krankenhaus. Den Umständen entsprechend gehe es ihm gut, so ein Arzt der spanischen Delegation gegenüber Spaniens Medien.

Vorsicht: Diese Bilder sind nichts für schwache Nerven. Sie zeigen den Sturz des Spaniers, der sich zum Glück auf dem Weg der Besserung zu befinden scheint.

Das sportliche gerät angesichts der dramatischen Szenen auf der Bahn in den Hintergrund. Der Schweizer Jason Joseph läuft souverän zum Europameister-Titel. Der 24-Jährige gewinnt in 7,41 Sekunden.