Emilia Clarke überlebte zwei Hirnblutungen

Kurz vor dem Start der letzten Staffel von "Game of Thrones" erzählt die Schauspielerin ihre tragische Geschichte.
"Es ist Zeit, diese Geschichte öffentlich zu erzählen", schreibt die 32-jährige Emilia Clarke in einem Artikel, der in der Zeitschrift "New Yorker" veröffentlicht wurde. Die Schauspielerin, die in der beliebten Fantasy-Serie die Rolle der Daenerys Targaryen spielt, erlitt zwei lebensgefährliche Aneurysmen.



Kurz nach Abschluss der Dreharbeiten zur ersten Staffel von "Game of Thrones" ereignete sich der erste Vorfall. Clarke war damals gerade einmal 24 Jahre alt. Bei einem Besuch im Fitnessstudio plagten sie plötzlich starke Schmerzen, sie musste sich übergeben. Sie wurde auf der Toilette gefunden und in ärztliche Betreuung übergeben.

Subarachnoidalblutung



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Im Krankenhaus wurde eine sogenannte Subarachnoidalblutung festgestellt, die sofort operiert wurde. Danach konnte Clarke nicht einmal ihren eigenen Namen aussprechen. Sie erholte sich zwar rasch, doch die Schmerzen blieben. Auch weil sie ein zweites Aneurysma hatte, das in den Augen der Ärzte allerdings zu harmlos war, es sofort zu entfernen.

Komplikationen



Den kurz danach startenden Beginn der Dreharbeiten zur zweiten Staffel von "Game of Thrones" überstand die Britin nur dank starker Schmerzmittel.



Das zweite Aneurysma vergrößerte sich und musste schließlich nach dem Drehschluss von Staffel drei entfernt werden. Bei der Operation kam es allerdings zu Komplikationen, die ein Öffnen des Schädels unvermeidbar machten. Clarke dachte damals, dass sie sterben werde. Das ist zum Glück nicht passiert.

Mit ihrer Geschichte wandte sie sich deshalb an die Öffentlichkeit, um anderen Betroffen zu helfen. Aus diesem Grund hat sie auch die Wohltätigkeitsorganisation "SameYou" gegründet, die Menschen nach Hirnblutungen bei der Rehabilitation unter die Arme greift. (baf)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
USATVStarsEmilia Clarke

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen