Extremwetter & Klimawandel

Ende des Wetterphänomens El Niño zeichnet sich ab

Wechsel bei großen Wetterphänomenen: El Niño hat bald Pause, dann übernimmt La Niña. Auf warm folgt kalt, heißt das konkret.

Heute For Future
Ende des Wetterphänomens El Niño zeichnet sich ab
In Brasilien (im Bild Porto Alegre) wurden im Mai 80.000 Menschen aufgrund starker Überschwemmungen infolge tagelanger Regenfälle vertrieben.
RICARDO STUCKERT / AFP / picturedesk.com

Dass für vielerorts hohe Temperaturen mitverantwortliche Wetterphänomen El Niño dürfte nach einem Bericht der Weltwetterorganisation (WMO) demnächst enden. Stattdessen werde es mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 70 Prozent in den Monaten August bis November von La-Niña-Bedingungen abgelöst, teilte die WMO mit.

El Niño sorgt für höhere Wassertemperaturen als üblich, La Niña für tiefere. Das heißt, die Temperaturen an der Wasseroberfläche des zentralen und östlichen Pazifik in Äquatornähe könnten mittelfristig sinken.

Das Ende von El Niño bedeutet allerdings keine Pause im langfristigen Klimawandel, da sich die Erde aufgrund der wärmespeichernden Treibhausgase weiter erwärmen werde, so die WMO.

"Unser Wetter wird aufgrund der zusätzlichen Hitze und Feuchtigkeit in unserer Atmosphäre weiterhin extremer sein", sagte die stellvertretende Generalsekretärin der WMO, Ko Barrett. Nach der aktuellen Prognose müssten zu Beginn von La Niña unter anderem der äußerste Norden Südamerikas, Mittelamerika, die Karibik und Teile Ostafrikas mit überdurchschnittlich viel Regen rechnen.

Klimawandel verstärkt Wetterphänomen

Der El-Niño-Höhepunkt lag laut WMO im Dezember. Mit El Niño wird eine Erwärmung des zentralen und östlichen Pazifiks beschrieben. Das hat globale Auswirkungen, sowohl auf Temperaturen als auch als Verstärker von Wetterextremen.

Das Phänomen tritt natürlicherweise etwa alle zwei bis sieben Jahre auf. 2023 war bezogen auf die globale Durchschnittstemperatur mit Abstand das wärmste Jahr seit der Industrialisierung. Unter dem Einfluss von El Niño, der sich im Juni 2023 entwickelte, wurde seitdem für jeden Monat eine Rekordtemperatur registriert.

Die Bilder des Tages

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Das Wetterphänomen El Niño neigt sich dem Ende zu und wird voraussichtlich von La Niña abgelöst, was zu kälteren Wassertemperaturen führen wird
    • Dies bedeutet jedoch keine Pause im Klimawandel, da die Erde sich weiterhin aufgrund von Treibhausgasen erwärmen wird, was zu extremerem Wetter führen wird
    • Die Alpen haben bereits mit den Auswirkungen zu kämpfen, da Hütten und Wege aufgrund des schmelzenden Permafrosts instabil werden
    red
    Akt.