Wien

"Energie-Infothek" hilft jetzt durch Bonus-Dschungel

Wegen der Teuerungen ist für viele Wiener das Leben unleistbar. Doch der Weg zu den Hilfszahlungen ist kompliziert. Das Hilfswerk unterstützt nun.

Heute Redaktion
Stadtrat Peter Hacker (SPÖ, r.) besuchte die neue "Energie-Infothek" des Wiener Hilfswerks.
Stadtrat Peter Hacker (SPÖ, r.) besuchte die neue "Energie-Infothek" des Wiener Hilfswerks.
Sabine Hertel

Die galoppierende Inflation und im speziellen die regelrecht explodierten Energiekosten stellen viele Wiener vor ernste Herausforderungen. Immer mehr Menschen haben Probleme sich das Leben überhaupt noch leisten zu können. Auch Hilfsorganisationen wie Caritas, Diakonie und Co. berichten von extrem stark gestiegener Nachfrage. In den Sozialmärkten stehen die Menschen Schlange. Nun gehen dort sogar schon die Waren aus!

Wie bekomme ich welche Hilfszahlung?

Bund und Stadt Wien reagieren mit diversen Hilfszahlungen und Boni. Aber welche Teuerungshilfen gibt es – und welche stehen mir zu? Wie komme ich an Energiegutschein, Energieunterstützung Plus und die anderen Boni? Und was kann ich tun, um meine Energiekosten generell zu senken?

Beratung vor Ort oder telefonisch

Antworten auf diese Fragen geben nun Experten der so genannten "Energie-Infothek" der Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks. Die Beratungsstelle steht allen in Wien lebenden Menschen offen. Beratungen sind persönlich vor Ort oder auch telefonisch möglich. Eine Anmeldung ist dafür nicht notwendig.

"Wir wollen den Menschen bei der Orientierung helfen, beim Antrag ausfüllen, beim Herausfinden, ob es sich um die richtige Stelle handelt. Wir leiten auch an die passende Stellen weiter oder machen im Bedarfsfall auch Sozialberatungen. Wir wollen die Brücke zwischen dem Unterstützungssystem und den Menschen schaffen", so Heidelinde Pelka vom Wiener Hilfswerk zu "Radio Wien".

    <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
    21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
    Leserreporter