Enger Trump-Freund stirbt nach Corona-Infektion

Der enge Freund und finanzielle Unterstützer von US-Präsident Donald Trump, Stanley Chera, ist im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.
Chera war am 24. März in New York hospitalisiert worden. Im Verlauf seines Spitalaufenthalts sei er zunächst ins Koma gefallen und später verstorben, berichtet "CNN". Chera hatte Trumps Präsidentschaftskampagne mit über 400.000 Dollar unterstützt, wie es im Artikel weiter heißt. Der Immobilienmogul sei aber auch als Philantrop bekannt gewesen, der viel Geld in soziale Projekte wie Suppenküchen investiert habe.

2.000 Todesfälle pro Tag

Die Zahl der Todesopfer in den Vereinigten Staaten ist laut einer Reuters-Zählung höher als in jedem anderen Land. Bis Sonntagabend sind fast 22.000 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. In den letzten vier Tagen wurden rund 2.000 Todesfälle pro Tag gemeldet, die meisten in und um New York City. Die New Yorker Zahlen beinhalten keine Todesfälle, die zu Hause aufgetreten sind.

Tochter Trump bastelt Masken

US-Präsidententochter Ivanka Trump wirbt in der Corona-Pandemie für das Tragen von Schutzmasken. Die 38-Jährige verbreitete am Sonntagabend auf Twitter ein Foto, das sie und ihre acht Jahre alte Tochter Arabella jeweils mit einem Mund-Nasen-Schutz zeigt. Die Masken hätten die beiden selbst gemacht, twitterte Trump. "Sie können online Anleitungen finden, wie man Masken macht", schrieb sie weiter und rief ihre Anhänger dazu auf, den Empfehlungen der US-Gesundheitsbehörde CDC zu folgen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.






Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
USANewsWeltGesundheitCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen