Politik

"Entsetzen" nach Landbauer-Kritik an Erdbeben-Hilfe

Udo Landbauer kritisiert die Erdbeben-Hilfe aus Österreich und sorgt damit erneut für Empörung.

Heute Redaktion
Die Kritik von Udo Landbauer an der finanziellen Hilfe Österreichs für die Erdbeben-Opfer sorgt für heftige Reaktionen.
Die Kritik von Udo Landbauer an der finanziellen Hilfe Österreichs für die Erdbeben-Opfer sorgt für heftige Reaktionen.
Denise Auer, Helmut Graf, Reuters

Nach dem schweren Erdbeben schickt Österreich 84 Soldaten und drei Millionen Euro in die Türkei und nach Syrien. Niederösterreichs FPÖ-Chef Udo Landbauer kritisierte in einem Facebook-Posting scharf.

Hilfe für Landbauer "unverfroren"

"Es ist unglaublich, mit welcher Unverfrorenheit gerade grüne Politiker immer wieder unser Steuergeld an das Ausland verschenken. Fünf Millionen für die Ukraine von Frau Gewessler, drei Millionen von Herrn Kogler für die Türkei. Ich frage mich, wann endlich mit derselben Euphorie Geld für die von der Preisexplosion in die Armut getriebenen Österreicher ausbezahlt wird. Jetzt muss Schluss sein mit Millionengeschenken an das Ausland", poltert er.

Sein Posting sorgt nun für Empörung und Entsetzen. für teils heftige Reaktionen. Eine Sprecherin des Außenministeriums bezeichnete Landbauers Aussage als "jenseitig".

Auch Alexander Pollak von der Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch kritisierte das Posting: "Wer wie Landbauer gegen österreichische Hilfe für Erdbebenopfer in der Türkei ist, ist auch dagegen, dass andere Staaten einmal Österreich helfen, sollte hier eine Katastrophe ausbrechen. Solidarität im Katastrophenfall hilft allen!"

"Barbarische Aussage"

"Entsetzt" über die "barbarische Aussage" des niederösterreichischen FPÖ-Chefs zeigte sich auch SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch. "FPÖ-Landbauer lässt nach der Niederösterreich-Wahl alle Masken fallen und zeigt sein wahres Ich. Wer so wie FPÖ-Landbauer gegen jeden humanitären Grundkonsens verstößt, hat sich nicht nur menschlich, sondern auch für alle politischen Ämter disqualifiziert", betonte er in einer Aussendung.

"Udo Landbauer möchte auf niederträchtige Weise Menschen auseinanderdividieren", sagt Michel Reimon, Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit (EZA) der Grünen: "Diese Regierung leistet mehr humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit als jede davor, und wir Grüne sind stolz darauf."

Folgende Organisationen leisten Hilfe vor Ort und sammeln Spenden für die Erdbeben-Opfer:
Österreichisches Rotes Kreuz
IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144
BIC: GIBAATWWXXX
Spenden-Kennwort: Katastrophenhilfe
Caritas Österreich
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
BIC: GIBAATWWXXX
Kennwort: Erdbeben Syrien und Türkei
Diakonie Katastrophenhilfe
IBAN: AT85 2011 1287 1196 6333
BIC: GIBAATWWXXX
Kennwort: Erdbeben-Nothilfe Syrien Online
Jugend Eine Welt-Spendenkonto
IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000
Kennwort: Nothilfe Erdbeben
Arbeiter Samariterbund Österreichs
IBAN: AT04 1200 0513 8891 4144
BIC: BKAUATWW
Kennwort: Türkei/Syrien
Kızılay - Türkisches rotes Kreuz
IBAN: DE26 5122 0700 1080 0000 01
BIC: TCZBDEFF
AHBAP - Türkisches Netzwerk freiwilliger Helfer
AHBAP DERNEĞİ
IBAN: TR 15 0006 4000 0021 0212 1502 77
BIC:ISBKTRIS
AFAD - Offizielles türkisches Krisenpräsidium
IBAN: TR 19 0001 0017 4555 5555 5552 06
BIC: TCZBTR2A
AKUT - Türkischer Such- und Rettungsverein
IBAN: TR12 0006 4000 0021 0806 6661 44
BIC: ISBKTRIS

1/84
Gehe zur Galerie
    <strong>22.06.2024: Algen-Adria! "Meeresschleim" in nächstem Urlaubsort.</strong> Vor dem Start der Sommer-Hochsaison kommt an vielen Urlaubsorten an der Adriaküste Stunk auf. Eine Algenart verbreitet sich nämlich rasant. <a data-li-document-ref="120043713" href="https://www.heute.at/s/algen-adria-meeresschleim-in-naechstem-urlaubsort-120043713">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.06.2024: Algen-Adria! "Meeresschleim" in nächstem Urlaubsort. Vor dem Start der Sommer-Hochsaison kommt an vielen Urlaubsorten an der Adriaküste Stunk auf. Eine Algenart verbreitet sich nämlich rasant. Weiterlesen >>>
    Leserreporter