Ersthelfer als Held

ER rettete zwei Menschen aus brennendem Feuer-Wrack

Feuerwehrmann Lorenz Reisinger aus Maria Laach (Bezirk Krems) zögerte keine Sekunde und rettete zwei Lkw-Insassen vor dem Flammentod.

Heute Redaktion
ER rettete zwei Menschen aus brennendem Feuer-Wrack
Lorenz Reisinger zögerte keine Sekunde auf der Westautobahn und wird ausgezeichnet.
ORF/FF Stamberg, T.Wagner

Nur 300 Meter vor den Augen von Lorenz Reisinger (24) passierte am 13. August auf der Westautobahn bei Haag (Bezirk Amstetten) ein schwerer Lkw-Unfall. Ein Pferdetransporter, der leer unterwegs war, hatte plötzlich einen Reifenplatzer, der Lenker verlor die Kontrolle über das Fahrzeug, das sich zuerst quer stellte und dann auf der Fahrbahn umkippte.

Der 24-Jährige, der gerade auf dem Heimweg war, reagierte sofort. "Ich habe gewusst, dass da jetzt etwas passiert ist", erklärte Reisinger im Interview mit dem ORF NÖ. "Ich wusste, das ist jetzt nicht ohne, da muss ich schauen, ob ich helfen kann und ob man etwas tun kann für die Leute", erinnert sich der Feuerwehrmann aus Maria Laach (Bezirk Krems).

Rettung in letzter Sekunde

Der mutige Mann rief die Rettung und lief noch während des Notrufgesprächs zur Unfallstelle. Dort sah er, dass in der Fahrerkabine des Transporters zwei Menschen eingeschlossen waren. "Ich habe dann mit zwei anderen mutigen Kollegen versucht, die Windschutzscheibe einzutreten. Das ist uns dann mithilfe des Fahrers auch gelungen und die beiden Unfallopfer sind innerhalb von ein paar Sekunden heraußen gewesen", schildert Reisinger die Rettung in allerletzter Sekunde.

Denn danach ging es Schlag auf Schlag: "Innerhalb von höchstens einer Minute explodierten schon die ersten Dinge im Lastwagen und es hat einen Kracher gemacht, wie wenn neben einem jemand mit einer Waffe schießen würde. Da wusste ich, dass es wirklich sehr knapp war." Für seine Courage wurde Lorenz Reisinger am Dienstag in der ORF2-Gala "Lebensretter – Österreichs Heldinnen und Helden" ausgezeichnet – von Bundeskanzler Karl Nehammer (VP) persönlich.

Die Bilder des Tages:

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf
    red
    Akt.