Erneuter Welpenschmuggel in Kufstein aufgedeckt

Diverse Rasse-Welpen konnten an der Grenzstelle Kufstein (Tirol) beschlagnahmt werden.
Diverse Rasse-Welpen konnten an der Grenzstelle Kufstein (Tirol) beschlagnahmt werden.@BMF/Zoll
Neun kleine Rassewelpen wurden am 27. März an der Grenzstelle Kufstein durch eine Polizeikontrolle entdeckt. Ein neuer Fall von Tierschmuggel.

Der ukrainische PKW-Fahrer sollte neun kleine Rassehunde, darunter ein Chihuahua, ein Zwergpudel, ein Malteser, ein Russkij Toy-Terrier, drei französische Bulldoggen sowie zwei Welsh Corgies von Polen nach Belgien transportieren. Bei der abendlichen Polizeikontrolle an der Grenzstelle Kufstein (Tirol) konnte der offensichtliche Tierschmuggel vereitelt werden.

Strafe = 1.800 Euro!

Der zuständige Amtstierarzt war schnell vor Ort und überprüfte die Ein- und Ausreisepapiere der kleinen Welpen, die allesamt nicht den Vorschriften entsprachen. Sie wurden dem Fahrer abgenommen und ins Tierheim Wörgl gebracht, um den Gesundheitszustand festzustellen. Für den Schmuggel der Welpen hob der Zoll Abgaben und Strafen in Höhe von insgesamt 1.800 Euro bei dem Ukrainer ein. Darüber hinaus erwartet den Welpenschmuggler eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierseuchenrecht.

Gernot Blüml ist stolz auf die Zusammenarbeit

Finanzminister Gernot Blüml ist sichtlich stolz auf die Zusammenarbeit von Polizei, Zoll und Veterinäramt und sagte: „Dieser Fall zeigt einmal mehr, mit welch hoher Professionalität und großem Engagement sich die österreichischen Ermittlungsbehörden für den Schutz von Mensch und Tier einsetzen".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
HundTierschutzPolizeieinsatzTierleidHaustiereGernot Blümel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen