Hoffnung in der Wachau

Erntestart naht – "Blaues Auge" für Marillenbauern

Nach dem Totalausfall 2023 erwartet man in der Wachau, dem Marillenmekka schlechthin, heuer eine "durchschnittliche Ernte".

Niederösterreich Heute
Erntestart naht – "Blaues Auge" für Marillenbauern
Bald beginnt die Marillenernte in der Wachau.
Getty Images/Symbolfoto

"Eine Katastrophe". Das ist es, was Franz Reisinger zum Jahr 2023 einfällt. Letztes Jahr setzte es eine historisch schlechte Marillenernte. "Vielleicht zehn Prozent eines normalen Jahres blieb über", erzählt der Obmann des Vereins Wachauer Marille.

Schwere Frostschäden hatten damals den Wachauer Bauern und ihren 100.000 Bäumen zugesetzt. Wie es heuer aussieht, schätzt Reisinger vorsichtig ein.

"Durchschnittliche Ernte"

"Wir waren mit der Blüte heuer sehr früh dran", erzählt er, "es gab zwar Frost, aber wir erwarten eine durchschnittliche Ernte". Die soll Anfang Juli starten.

Herausforderungen

Generell wird der Marillenanbau nicht leichter. Das sprunghafte Wetter verkompliziere die Arbeit, heißt es. So können die Früchte bei Regen aufspringen, auch Insekten schaffen Probleme. Heikel wird es vor allem immer nach der Blüte, weil die Marillenfrüchte temperaturempfindlicher als Knospen oder Blüten sind.

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat

    Trend zu Frühsorten

    Deswegen versuchen viele Bauern, die Artenvielfalt zu steigern. Das führt wiederum zu frühreifen Sorten. Im Weinviertel etwa hat bereits die Ernte begonnen. Die Blüte war teilweise im Februar.

    "Kein Geschäftsmodell"

    Für Reisinger kommt der Anbau von Frühsorten allerdings nicht in Frage. "Wir dürfen das nicht." Beim Anbau der "Wachauer Marille" gebe es strenge Auflagen. Und von deren einzigartigem Geschmack kann man sich ab Anfang Juli überzeugen.

    Auf den Punkt gebracht

    • In der Wachau wird nach dem Totalausfall 2023 eine durchschnittliche Marillenernte erwartet, nachdem schwere Frostschäden den Bauern und ihren 100.000 Bäumen zugesetzt hatten
    • Obwohl das Wetter die Arbeit erschwert, erwarten die Bauern eine durchschnittliche Ernte, die Anfang Juli beginnen soll
    • Der Trend zu Frühsorten stellt für einige Bauern eine Herausforderung dar, während andere weiterhin auf die einzigartigen Geschmack der "Wachauer Marille" setzen
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema