Massiver Wetter-Sturz

Erst 30 Grad, dann kehrt Schnee nach Österreich zurück

Österreich darf sich am Ende dieser Woche auf Temperaturen um die 30 Grad freuen – doch dann ändert eine "markante" Kaltfront das Wetter komplett.

Andre Wilding
Erst 30 Grad, dann kehrt Schnee nach Österreich zurück
Österreich muss sich in den nächsten Tagen stellenweise auf Schnee einstellen.
ALEX HALADA / picturedesk.com (Symbolbild)

Der Einfluss von Hoch "Peter" im Alpenraum hält am Sonntag noch an und sorgt entsprechend für sonnige und frühsommerlich warme Verhältnisse. Am Montag nimmt der Luftdruck allmählich wieder ab und von Norden nähert sich die verwellende aber generell markante Kaltfront des Tiefs "Xanthe".

Diese erreicht in der Nacht auf Dienstag die Alpen. Am Dienstag fließt dahinter schließlich deutlich kältere Luft ein und somit wird sich in der kommenden Woche eine leicht unterdurchschnittlich temperierte und unbeständige Wetterphase einstellen.

30 Grad am Sonntag

Der Sonntag zeigt sich von seiner frühsommerlichen Seite. Verbreitet scheint die Sonne, allfällige Frühnebelfelder haben nicht lange Bestand und nur harmlose Wolken ziehen tagsüber durch. Am Abend werden die Wolken von Norden her dichter, verbreitet geht der Tag aber noch freundlich und trocken zu Ende. Bei schwachem bis mäßigem, im Osten auch lebhaftem Westwind steigen die Temperaturen auf 23 bis 30 Grad.

Am Montag ziehen an der Alpennordseite mit lebhaft auffrischendem Westwind Regenschauer durch, die sich tagsüber auf weite Landesteile ausbreiten und gebietsweise in anhaltenden Regen übergehen. Lokal gehen auch Gewitter nieder. Nur von den Karawanken über die südliche Steiermark bis ins Südburgenland bleibt es bei föhnigem Südwestwind noch lange Zeit freundlich und hier wird es dann auch nochmals bis zu 27 Grad warm, meist liegen die Höchstwerte aber zwischen 14 und 23 Grad.

Schnee kehrt zurück

Der Dienstag verläuft trüb, häufig nass und deutlich kühler, oberhalb von rund 1.000 Meter fällt Schnee und vor allem im Süden regnet es kräftig. Trockene Abschnitte sind ab Mittag einerseits im Inntal, zum Anderen im Wald- und Weinviertel zu erwarten. Die Sonne lässt sich aber auch hier kaum blicken. Bei mäßigem, im Donauraum auch lebhaftem Westwind kommen die Temperaturen nicht mehr über 6 bis 13 Grad hinaus.

Am Mittwoch fällt an der Alpennordseite häufig Regen und zeitweise bis auf 700 Meter herab Schnee. Im Nordosten ziehen einzelne Schauer durch, im Süden scheint bei geringer Schauerneigung ab und zu die Sonne. Der Wind weht lebhaft, in einigen Tälern und am Alpenostrand auch kräftig aus Nordwest. Bei maximal 4 bis 13 Grad wird es vor allem im Westen und Norden noch etwas kälter.

1/56
Gehe zur Galerie
    25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. <a data-li-document-ref="120037947" href="https://www.heute.at/s/bus-liess-wiener-nicht-einsteigen-nahm-aber-koffer-mit-120037947">Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.</a>
    25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.
    Fabian Sommer / dpa / picturedesk.com / Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Hoch "Peter" sorgt am Sonntag für sonniges und warmes Wetter im Alpenraum, während am Montag eine Veränderung eintritt, da sich eine Kaltfront nähert und deutlich kältere Luft die Region erreicht, was zu unbeständigem Wetter führt
    • Am Sonntag steigen die Temperaturen auf 23 bis 30 Grad, bevor es am Dienstag trüb und deutlich kühler wird, mit Schnee oberhalb von 1.000 Metern und Regen vor allem im Süden
    • Am Mittwoch fällt an der Alpennordseite häufig Regen und zeitweise Schnee bis auf 700 Meter herab
    wil
    Akt.