Erst 30-Jähriger hat 11.000 Euro an Tempo-Strafen

Eine Kontrolle der Polizei förderte zutage, dass der 30-Jährige über 11.000 Euro an Verkehrsstrafen nicht bezahlt habe.
Eine Kontrolle der Polizei förderte zutage, dass der 30-Jährige über 11.000 Euro an Verkehrsstrafen nicht bezahlt habe.Tobias Steinmaurer / picturedesk.com
Unbelehrbar zeigte sich ein junger Autolenker in Wien. Der erst 30-Jährige kassierte bereits rund 11.000 Euro an Tempo-Strafen, sitzt jetzt in Haft.

Beamte der Bereitschaftseinheit hielten am Freitag kurz vor 18 Uhr einen Wagen für eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle in der Tannengasse in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus an. Interessant sollte für die Polizei dabei aber der Beifahrer im Wagen werden.

Bei der Kontrolle trat schließlich schier Unglaubliches zutage, berichtet die Landespolizeidirektion Wien am Samstag in einer Aussendung. Die Beamten stellten fest, dass der 30-jährige Beifahrer über 11.000 Euro an unbezahlten Verwaltungsstrafen offen habe.

Mann dürfte direkt in Haft kommen

Beim Großteil der Strafen handelt es sich laut der Wiener Polizei um Folgen von Geschwindigkeitsübertretungen. Da der Mann den ausstehenden Strafbetrag vor Ort nicht bezahlen konnte, wurde er zur Vorführung zum Strafantritt festgenommen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
PolizeiPolizeieinsatzFestnahmeWienRudolfsheim-Fünfhaus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen