Erst warme 24 Grad, dann wird es überall eisig kalt

Spätestens ab dem Wochenende steht Eiskratzen auf dem Programm.
Spätestens ab dem Wochenende steht Eiskratzen auf dem Programm.Sorge / Caro / picturedesk.com
Es wird eine verrückte Wetterwoche: Am Mittwoch gibt es bis zu 24 Grad, ab dem Wochenende bibbern wir dann überall bei einstelligen Temperaturen.

Am Montag ziehen anfangs einige Wolkenfelder durch, zudem ist es im westlichen Donauraum sowie in den südlichen Becken streckenweise nebelig. Am Vormittag setzt sich im Westen und Südwesten verbreitet die Sonne durch und auch der Nebel lockert auf, am Nachmittag überwiegt dann damit meist der Sonnenschein. Der Wind weht nur schwach und die Temperaturen steigen auf 12 bis 18 Grad.

Der Dienstag beginnt in den Niederungen gebietsweise mit Nebel, abseits davon scheint vor allem im Osten und Süden bei einigen Wolkenfeldern noch zeitweise die Sonne. Von Vorarlberg bis ins Mühlviertel überwiegen von der Früh weg die Wolken, gegen Abend fällt hier stellenweise ein wenig Regen. Sonst bleibt es trocken, im Laufe des Nachmittags zieht es aber allgemein immer mehr zu. Die Höchstwerte liegen zwischen 13 und 18 Grad.

Bis zu 24 Grad am Mittwoch

Am Mittwoch scheint nach Auflösung lokaler Frühnebelfelder verbreitet die Sonne, im Osten ziehen anfangs noch ein paar Wolken durch. Sonst zeigen sich nur harmlose Schleierwolken am Himmel. Dazu wird es entlang der Nordalpen föhnig, im Osten setzt ab den Mittagsstunden mäßiger bis lebhafter Südostwind ein. Die Temperaturen steigen auf für die Jahreszeit beachtliche 17 bis 24 Grad.

Danach wird es eisig kalt

Der Donnerstag zeigt sich von seiner unbeständigen Seite, die Wolken überwiegen und an der Alpennordseite sowie in Osttirol und Oberkärnten ziehen von der Früh weg Regenschauer durch. Tagsüber gehen auch im Osten ein paar Schauer nieder, trocken mit ein paar Auflockerungen bleibt es am ehesten vom Klagenfurter Becken bis ins Südburgenland. Der Wind frischt lebhaft, vom Bodensee bis ins Waldviertel auch kräftig aus Südwest auf. Von Nordwest nach Südost liegen die Höchstwerte zwischen 12 und 20 Grad.

Danach geht es mit den Temperaturen aber steil bergab. Am Freitag liegen sie in den wärmsten Orten noch knapp über der 10-Grad-Marke, Samstag und Sonntag geht es dann immer mehr Richtung Nullpunkt. Heißt: Eiskratzer auspacken, Hauben und Schals auswintern. Es wird eisig kalt, vielerorts kommt auch noch ein kräftiger Wind dazu, der die Temperaturen noch um einiges kälter wirken lassen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
WetterWinterKälte

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen