Erste Fluglinie reduziert aus Personalnot die Sitzplätze

Easyjet fliegt in Österreich die Flughäfen Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt an.
Easyjet fliegt in Österreich die Flughäfen Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt an.Bild: keine Quellenangabe
Die britische Billigfluglinie Easyjet reduziert wegen massiver Personalengpässe sein Sitzplatzangebot.

In den 60 in Großbritannien stationierten Maschinen vom Typ Airbus A319 könnten die Kunden künftig nur noch je 150 statt 156 Sitze reservieren, teilte das britische Billigflugunternehmen am Montag mit. Somit darf Easyjet künftig statt mit vier Flugbegleitern mit nur drei fliegen.

Bereits Anfang April strich die Airline von 1.600 Flügen täglich hunderte wegen Personalengpässen, viele Beschäftigte mussten auch aufgrund einer Corona-Infektion zu Hause bleiben und fehlten – ausgerechnet, als die Nachfrage nach Flügen wieder zunahm. Easyjet fliegt in Österreich die Flughäfen Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt an.

Personalnot nach Corona-Krise

Arbeitskräfte sind derzeit rar in der Branche – Fluggesellschaften und Flughäfen suchen händeringend nach Personal. Während der Pandemie hatte die Branche viele Menschen gekündigt, manche haben sich nach der monatelangen Krise endgültig aus der Luftfahrtbranche verabschiedet und beruflich umgesattelt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
WirtschaftFluglinieFlugzeugFlughafenSchwechatEasyJetArbeitsmarktGroßbritannien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen