Erstmals in Geschichte 200 Millionen im Europot

EuroMillionen-Schein: es gibt einen nie dagewesenen Europot.
EuroMillionen-Schein: es gibt einen nie dagewesenen Europot.Archiv
Premiere bei EuroMillionen: Erstmals in der 16-jährigen Geschichte erreicht der Europot am Freitag die 200 Millionen – und damit seinen Maximalwert.

Ein Tiroler und ein Wiener hätten fast den höchsten Europot der Geschichte verhindert: Sie waren bei der jüngsten Ziehung  zwar knapp daran, die Richtigen zu tippen, gelungen ist es aber nicht ganz. Sie tippten "5 plus 1 Richtige" und gewannen damit immerhin jeweils rund 329.000 Euro.

Damit steht nun eine Rekordrunde auf dem Programm. Da es am Dienstag erneut niemandem gelungen ist, die "5 plus 2 Richtigen" zu tippen, blieb der mit rund 179 Millionen Euro gefüllte Europot weiterhin verschlossen. Die Gewinnsumme würde für die nächste Ziehung am Freitag die 200 Millionen Euro Grenze mit Sicherheit überschreiten, aber: bei 200 Millionen Euro ist Schluss.

Alle Teilnehmer gewinnen mehr

Aufgrund dieser Limitierung wird der darüber hinaus gehende Betrag dem zweiten Gewinnrang zugeschlagen und erhöht damit die Gewinnsumme für "5 plus 1 Richtige".

Dieses Spielchen wiederholt sich nun – sollte der Europot weiterhin nicht geknackt werden – fünfmal, ehe am Freitag, den 18. Dezember jedenfalls ausgeschüttet wird. Bleibt dann nämlich abermals ein Europot-Gewinner aus, so werden auch die 200 Millionen Euro dem zweiten Gewinnrang zugeschlagen und werden an diesem Tag ausgespielt. Aber bis dahin ist ja noch ein bisschen Zeit.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
GeldGewinnGewinnspiel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen