Erwin Pröll traf neuen Kreishauptmann von Südmähren

Bild: NLK Filzwieser

Katastrophenschutz, Rettungswesen und Verkehrs-Infrastruktur waren die Hauptthemen beim ersten Treffen von Erwin Pröll mit dem neu gewählten Kreishauptmann von Südmähren Bohumil Simek im NÖ Landhaus in St. Pölten am Montag.

Katastrophenschutz, Rettungswesen und Verkehrs-Infrastruktur waren die Hauptthemen beim ersten Treffen von Erwin Pröll mit dem neu gewählten Kreishauptmann von Südmähren, Bohumil Simek, im Landhaus in St. Pölten am Montag.
Die enge Zusammenarbeit zwischen Südmähren und Niederösterreich habe eine lange Tradition, betonte Erwin Pröll beim Arbeitsgespräch. Man stehe unmittelbar davor, das 12. Arbeitsprogramm zwischen Niederösterreich und den drei benachbarten Kreisen der Tschechischen Republik zu unterzeichnen. Simek versicherte, dass er alles daran setzen werde, dass das Programm noch im heurigen Jahr unterzeichnet werden kann.

"Das Gespräch war sehr intensiv, detailliert und auch sehr vertrauensvoll", sagte der Landeshauptmann. Thematisiert wurden dabei die Zusammenarbeit im Katastrophenfall und auch grenzüberschreitende Rettungsabkommen.

Zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur informierte Pröll im Zusammenhang mit der Nordautobahn A5, dass auf niederösterreichischer Seite der Ausbau des Teiles von Schrick bis Poysdorf-Nord "gute Fortschritte" mache. Noch im Dezember 2017 soll der Abschnitt für den Verkehr freigegeben werden. Mit dem Ausbau der Umfahrung Drasenhofen werde noch heuer begonnen. Pröll hofft, dass auch der Ausbau im Bereich Südmähren rasch vorangeht.

Kreishauptmann Simek bedankte sich bei Pröll für die gute, jahrelange Zusammenarbeit zwischen den Ländern und kündigte an: "Noch im April wird die Baugenehmigung für die Umfahrung Mikulov erteilt und auch die Umfahrung Znaim ist in der Planungsphase."

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen