Erwischt! Seltene Vogelarten in NÖ fotografiert

Seltene Vogelsichtungen wie der Singschwan wurden mit der Kamera festgehalten.
Seltene Vogelsichtungen wie der Singschwan wurden mit der Kamera festgehalten.Eva Novotny/naturbeobachtung.at
Engagierten Tierbeobachtern gelangen seltene Vogelaufnahmen entlang der Donau zwischen Wien und Tulln. Unter naturbeobachtung.at wurden sie gepostet.

Das neue Jahr bei naturbeobachtung.at startet gleich mit drei Beobachtungen mit Seltenheitswert: Dank engagierter Citizen Scientists wurden erstmals ein Singschwan, eine Mantelmöwe und eine Tundrasaatgans mit Fotonachweis gemeldet. Vögel sehen, erkennen und melden – nach diesem Prinzip funktioniert die Meldeaktion, die im Rahmen einer Kooperation mit der Firma Fressnapf stattfindet.

Der Singschwan - ein ungewöhnlicher Gast

Gleich zu Jahresanfang ließen sich erstmals Singschwan, Mantelmöwe und Tundrasaatgans für die Plattform fotografieren. Alle drei kommen ursprünglich aus dem Norden und lassen sich nur gelegentlich in Österreich blicken. Einen Singschwan abseits vom Rheindelta zu sichten, ist eine große Besonderheit, so der auf der Meldeplattform tätige Vogelexperte Jakob Vratny. Während der scheue Wintergast untertags auf Ackerflächen nach Nahrung sucht, fliegt er zum Schlafen auf ein naheliegendes Gewässer. Der Durchzügler ist ein ungewöhnlicher Gast, da er überwiegend in Nord- und Nordosteuropa brütet. Andernorts, wie hier nördlich von Wien entlang der Donau, ist er nur einzeln oder in kleinen Gruppen zu bestaunen.

Auf der Durchreise: Die Mantelmöwe
Auf der Durchreise: Die MantelmöweJakob Vratny/naturbeobachtung.at

Auch die erste Mantelmöwensichtung konnte 2021 verzeichnet werden. Auch dieser Vogel ist nur auf der Durchreise in Österreich und wurde in der Nähe von Eisenstadt fotografiert. Als alljährlicher Gast in der kalten Jahreszeit lässt sich die Mantelmöwe gern an großen Gewässern nieder. Am wohlsten fühlt sie sich in einer Ansammlung von anderen Großmöwen, schließlich ist sie ein Exemplar der größten Möwenart der Welt!

Von der Tundra nach Niederösterreich

Ein weiterer erstmals mit einem Bildnachweis auf naturbeobachtung.at dokumentierter Wintergast ist die Tundrasaatgans. Während sie, wie der Name schon vermuten lässt, in der Tundra Nordskandinaviens und Russlands brütet, lässt sie sich von Oktober bis März beispielsweise entlang von March und Thaya sowie am Unteren Inn nieder. Diesmal wurde sie an der Kleinen Tulln beobachtet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account hot Time| Akt:
NaturJudenau-Baumgarten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen