Es ist nicht vorbei! Weiter höchste Unwetter-Warnstufe

Starke Unwetter haben seit Samstagabend über Österreich gewütet und Zerstörungen angerichtet. Die Wetterdienste melden aber: Weiter höchste Gefahr!

Weggeschwemmte Autos, eingeschlossene Menschen, Massen-Evakuierungen: Hunderte Einsätze gab es wegen den starken Unwettern über Österreich in der Nacht auf Sonntag. Doch auch jetzt warnen die Unwetter-Experten: Die Gefahr ist nicht gebannt, es herrscht weiter höchste Warnstufe! Besonders gefährdet: Der Osten Tirols sowie beinahe ganz Salzburg, der Norden der Steiermark und der Süden von Oberösterreich und Niederösterreich bis an die Tore Wiens.

Höchste Unwetterwarnung für weite Teile Österreichs.
Höchste Unwetterwarnung für weite Teile Österreichs.UWZ/Unsplash/Heute

"Die Niederschlagsaktivität hat sich in der Nacht hauptsächlich in den Nordstau verlagert. Seit Mitternacht sind von Vorarlberg bis zum Most- und Waldviertel verbreitet über 30 Liter/qm gefallen. Dementsprechend bleibt die Hochwassersituation weiterhin angespannt. Viele Pegel haben mindestens die Hochwasserstufe 2 erreicht, Kitzbüheler Ache sogar die Stufe 3", sagen die Experten von Ubimet und der Unwetterzentrale gegenüber "Heute".

Angespannt bleibt die Situation auch an der Salzach, mehrere Pegel haben bereits die Alarmstufe erreicht, wie hier in der Stadt Salzburg. Im Einzugsgebiet der Salzach ist weiterhin mit erhöhter Wasserführung zu rechnen, eine Entspannung der Niederschlagssituation ist erst am Sonntagabend zu erwarten. 

Ruhigeres Wetter ab Montag

Der Montag startet besonders vom Tiroler Unterland bis ins westliche Niederösterreich mit Restwolken und vereinzelt noch mit Regenschauern. Ab dem Vormittag stellt sich landesweit ein Sonne-Wolken-Mix ein, im Mühl- und Waldviertel besteht gegen Abend eine geringe Schauerneigung. Meist bleibt es aber trocken und besonders im Süden häufig sonnig. Bei mäßigem bis lebhaftem Wind aus nördlichen Richtungen liegen die Höchstwerte zwischen 23 und 31 Grad.

Am Dienstag ziehen an der Alpennordseite und im Osten dichte Wolken mit Regenschauern durch, am Nachmittag gehen auch von Unterkärnten bis ins Südburgenland einige Schauer und Gewitter nieder. Überwiegend trocken und häufig sonnig bleibt es dagegen von Vorarlberg bis Oberkärnten. Der Wind weht im Osten noch lebhaft aus Nordwest und mit maximal 21 bis 29 Grad sind gemäßigt sommerliche Temperaturen zu erwarten, nur in Kärnten werden stellenweise auch 30 Grad erreicht.

Viel Sonne dann ab Mittwoch

Der Mittwoch hat generell viel Sonnenschein zu bieten, die meisten Quellwolken bleiben harmlos. Höchstens über den Bergen von Osttirol und Oberkärnten sind am Nachmittag einzelne Regenschauer oder ein isoliertes Gewitter möglich. Bei nur noch schwachem bis mäßigem Nordwestwind liegen die Höchstwerte zwischen 23 und 30 Grad.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
WetterUnwetterSturm

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen