Tierschmuggler aufgeflogen

Es stank nach Urin und Kot – 30 süße Welpen gerettet

Ende April konnten Zöllner gemeinsam mit der Polizei 30 in Käfigen zusammengepferchte Hundewelpen verschiedenster Rassen aus einem Fahrzeug retten.

Newsdesk Heute
Es stank nach Urin und Kot – 30 süße Welpen gerettet
Die gefundenen Welpen waren in einem gesundheitlich äußerst schlechten Zustand.
BMF / Zoll

Im Zuge einer Zollkontrolle auf der Autobahn A2 wurde Ende April knapp vor der italienischen Grenze ein Pkw mit slowakischem Kennzeichen überprüft. Dabei nahmen die Beamten einen strengen Geruch nach Urin und Kot wahr. Der Lenker, ein 46-jähriger Slowake, wurde aufgefordert, den Kofferraum zu öffnen.

Von Barcelona nach Algerien

In dem Kofferraum des Pkw befanden sich 12 Transportboxen mit insgesamt 30 Hundewelpen. Der Slowake führte in seinem Auto auch die dazu gehörigen Tierpässe mit. Er gab an, die Tiere für 5.700 Euro gekauft zu haben und sie über Barcelona nach Algerien bringen zu wollen. Er legte auch verschiedene Unterlagen vor, um seine Aussagen zu bestätigen.

Alles gelogen

Der Pkw wurde in Höhe Verkehrskontrollplatz Arnoldstein, in Fahrtrichtung Italien aus dem Verkehr gezogen und in der Kontrollhalle einer Intensivkontrolle unterzogen.

Zoll und Polizei retten 30 süße Welpen vor Schmuggler – die Bilder

1/12
Gehe zur Galerie
    Zoll und Polizei haben Ende April 30 süße Hundewelpen aus der Gewalt eines Tierschmugglers befreit.
    Zoll und Polizei haben Ende April 30 süße Hundewelpen aus der Gewalt eines Tierschmugglers befreit.
    BMF / Zoll

    Bei der Überprüfung der Tierpässe durch die Zollorgane kamen Zweifel an der Altersangabe auf. Daraufhin wurden die Hundewelpen beschlagnahmt und zur Amtstierärztin gebracht.

    Die Veterinärin konnte anhand der fehlenden Milchzähne feststellen, dass die Hundebabys viel zu jung für den Transport seien. Außerdem wurde in Folge festgestellt, dass die Welpen in einem gesundheitlich äußerst schlechten Zustand sind.

    "Wichtige Arbeit, um Tierleid zu verhindern"

    "Einmal mehr wurde auf erschreckende Art bewiesen, wie wichtig die Arbeit der heimischen Zollbeamtinnen und -beamten nicht nur zum Schutz von uns Menschen, sondern auch für Tiere ist. Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Zollamts Österreich, die im Kampf gegen Tierschmuggel und Tierquälerei so wichtige Arbeit leisten, um Tierleid zu verhindern", so Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP).

    Auch Qualzüchtungen dabei

    Die aufgegriffenen Hunderassen waren Cavalier King Charles Spaniel, Zwergdackel, Pomeranian, Malteser, französische Bulldoggen und Pudel, wobei es sich bei den Zwergdackeln und den französischen Bulldoggen um eine sogenannte Qualzucht handelt. Die Tiere wurden einem Tierheim übergeben.

    Bei dem Einsatz stellten die Zöllner Verstöße nach dem Tierseuchengesetz, der EU-Binnenverordnung, dem Tierschutzgesetz und Dokumentenfälschung fest. Dem Mann droht nun wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen eine hohe Geldstrafe.

    Die Bilder des Tages

    1/81
    Gehe zur Galerie
      <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
      19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
      Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)

      Auf den Punkt gebracht

      • Zöllner und Polizei retten 30 Welpen aus einem Fahrzeug, in dem sie in Käfigen zusammengepfercht waren
      • Die Welpen befinden sich in Quarantäne in äußerst schlechtem gesundheitlichem Zustand
      • Der 46-jährige Slowake wollte sie angeblich nach Algerien bringen
      • Ihm droht wegen Verstößen gegen das Tierseuchengesetz, die EU-Binnenverordnung, das Tierschutzgesetz und Dokumentenfälschung eine empfindliche Strafe
      red
      Akt.