ESC-Dritter sorgt mit Doppeladler-Geste für Shitstorm

Im Finale des 65. Eurovision Song Contest wird die Schweiz dank Gjon’s Tears Dritter. Auf Social Media wird der 22-Jährige aber nicht nur gefeiert.

Mit dem Song "Tout l’Univers" erreichte der Westschweizer Gjon’s Tears beim 65. Eurovision Song Contest in Rotterdam den souveränen dritten Platz. Seitdem wird der 22-Jährige mit albanisch-kosovarischen Wurzeln von seinen Fans auf Social Media gefeiert und mit Komplimenten wie "talentiert", "brillant" oder "großartig" überschüttet. Von einer einzigartigen Leistung spricht das albanische Nachrichtenportal "gazetaexpress". Laut "Telegrafi" hat sein Auftritt das Publikum begeistert und sprachlos gemacht.

Währenddessen toben die serbischen Medien. Der Grund: Als Gjon's Tears zwölf Punkte von den albanischen Zuschauern bekommt, bedankt er sich mit einem Doppeladler. Für serbische Medien eine Provokation. Sogar von "einem Skandal" beim ESC ist die Rede. Mit dieser Geste habe er die Wut der Serben auf sich gezogen, schreibt das kroatische Nachrichtenportal "24sata".

Auch auf Twitter brach ein Shitstorm aus. Sätze wie "er hätte das nicht machen sollen" und "man hätte ihn deswegen disqualifizieren müssen" gehören dabei zu den harmloseren Kommentaren aus der serbischen Community. Zahlreiche User beleidigen den 22-Jährigen aufs Übelste. Um die musikalische Darbietung geht es dabei nicht.

Doppeladler als Provokation empfunden

Für viele Serben gilt der Doppeladler als Symbol für Großalbanien und wird als Provokation empfunden. Bereits 2018 sorgten die Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka sowie Teamkapitän Stephan Lichtsteiner beim WM-Spiel gegen Serbien mit dem Doppeladler für Aufregung.

2019 sorgte die damals amtierende "Miss Freedom of Serbia" Irina Jovanka an einem Schönheitswettbewerb im Kosovo für einen Skandal. Auf der Bühne zeigte sie den Doppeladler. Danach brach ein Shitstorm über die 24-Jährige herein. Zahlreiche serbische Medien kritisierten ihr Verhalten. "Skandalös" schrieb etwa der "telegraf.rs". "Kurir.rs" bezeichnete den Vorfall als "einen Skandal, den es so noch nie gegeben hat".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
Song ContestMusikSchweiz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen