Politik

EU-Kommission bremst unsere "Heizschwammerl-Bremse" aus

Ende Oktober sollten sich Unternehmen für den Energiekostenzuschuss registrieren können. Sollten – denn die Richtlinie ist noch nicht abgesegnet.

Robert Zwickelsdorfer
"So bald wie möglich" folgen die Informationen zur Registrierung für den Energiekostenzuschuss.
"So bald wie möglich" folgen die Informationen zur Registrierung für den Energiekostenzuschuss.
Helmut Graf

Der Energiekostenzuschuss soll die wegen des Ukraine-Krieges steigenden Energiepreise abfedern. Im Gegenzug verpflichten sich Betriebe, Energiesparmaßnahmen vorzunehmen, etwa auf Heizschwammerln zu verzichten. Doch der Zeitplan wackelt:

Registrierung notwendig

Um in den Genuss des Zuschusses zu kommen, müssen sich Unternehmen bei der Förderbank AWS registrieren. Das ist derzeit noch nicht möglich, wie "Heute"-Recherchen zeigen.

"So bald wie möglich"

Auf der AWS-Homepage ist lediglich zu lesen: "So bald wie möglich folgt eine Information zum genauen Zeitpunkt der Voranmeldung/ Registrierung."

Warten auf die EU

Im Wirtschaftsministerium heißt es: "Aktuell ist die Genehmigung der Richtlinien durch die EU-Kommission noch ausständig. Sie wird in den kommenden Tagen erwartet." Das Ministerium bereite die Registrierung für die Antragstellung vor und werde den Startzeitpunkt kommunizieren.

Und weiter?

Ob Anträge dann wie geplant ab Mitte November gestellt werden können, ist offen.

    <strong>26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang.</strong> Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021946" href="https://www.heute.at/s/landwirt-30-stoesst-beim-hausumbau-auf-geheimgang-120021946">Alle Infos hier &gt;&gt;&gt;</a>
    26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang. Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". Alle Infos hier >>>
    Thomas Scheucher, Landesverein für Höhlenkunde in Oberösterreich