EU plant Stopp für sozialen Wohnbau

Bild: Helmut Graf

30 Bürgermeister aus ganz Europa treffen sich heute zum "Krisen- Gipfel" in Brüssel. Grund: Die EU will den geförderten Wohnbau beschränken. Bürgermeister Häupl nennt die Pläne "falsch".

30 Bürgermeister aus ganz Europa treffen sich heute zum "Krisen- Gipfel" in Brüssel. Grund: Die EU will den geförderten Wohnbau beschränken. nennt die Pläne "falsch".

60 Prozent aller Wiener leben in geförderten Wohnungen (Miete, Genossenschaft, Gemeindebau). Was passiert, wenn dieses System torpediert wird, konnte man in Schweden und den Niederlanden studieren. Hier wurden auf Druck der EU die Gelder für geförderten Wohnbau reduziert. Folge: Allein in Holland verloren 650.000 Haushalte den Anspruch auf billigere Wohnungen.

Nun wehren sich die Bürgermeister von 30 Hauptstädten gegen die EU-Pläne, darunter Barcelona, Berlin, Mailand und Paris. Bürgermeister Michael Häupl und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig treffen deshalb am Montag mit den Stadtchefs, Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Kommissar Johannes Hahn zusammen. Sie wollen klarmachen, dass sozialer Wohnbau notwendig ist.

Häupl: "Alle Verantwortlichen sollten daran interessiert sein, dass es in ganz Europa für alle Menschen leistbare Wohnungen gibt. Wien überlässt diese wichtige Aufgabe nicht allein dem freien Markt."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen