EU will bessere Smartphones

EU-weite Qualitätsregelungen sollen die Langlebigkeit von Mobilgeräten künftig sicherstellen. 
EU-weite Qualitätsregelungen sollen die Langlebigkeit von Mobilgeräten künftig sicherstellen. iStock (Symbolbild) 
Die EU sagt kurzlebigen Mobilgeräten künftig den Kampf an. Ab 2023 sollen Qualitätsregeln die Reparierbarkeit von Smartphones und Co. sicherstellen.

Das Handy fällt aus einem Meter Höhe zu Boden – kaputt. Der Akku gibt zu rasch den Geist auf. Das soll's bald nicht mehr spielen. Laut "c't Magazin" will die EU nämlich 2023 Energielabel und strenge Qualitätsregeln für Handys und Tablets einführen. Das soll Kunden helfen, umweltfreundlichere Geräte zu finden, und das Klima soll von einer längeren Lebensdauer profitieren.

Updates werden Pflicht

Der Plan: Austauschbare Akkus müssen zumindest 500 Ladezyklen lang top durchhalten, nicht auswechselbare Batterien 1.000 Ladezyklen lang. Handys müssen Ein-Meter-Stürze ohne Defekt überstehen und gegen Spritzwasser geschützt sein. Zudem will man Hersteller dazu verpflichten, zumindest fünf Jahre lang Sicherheitsupdates und Ersatzteile zu liefern.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SmartphoneEUTechnikKlimaWirtschaft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen