Eurofighter-Einsatz über Osttirol – das war der Grund

Seit 2007 ersetzt der Eurofighter Typhoon in Österreich den Saab J35Ö Draken, der seit den 1980ern im Einsatz war.
Seit 2007 ersetzt der Eurofighter Typhoon in Österreich den Saab J35Ö Draken, der seit den 1980ern im Einsatz war.(Bild: Bundesministerium für Landesverteidigung)
Am Mittwoch sind zwei Eurofighter aufgestiegen, nachdem über Osttirol zu einem Flugzeug aus Spanien kein Funkkontakt bestand.

Medienberichten zufolge, war die Maschine auf dem Weg von Saragossa (SPA) nach Brünn (CZ). Da kein Funkkontakt hergestellt werden konnte, sind die Eurofighter des Bundesheers aufgestiegen. Kurzzeitig bestand der Verdacht, dem Piloten sei schlecht oder das Flugzeug entführt worden. Doch der Grund war ein trivialer.

"Siesta" sorgt für Kampfjet-Einsatz

Es stellte sich heraus, dass die Crew schlichtweg darauf vergessen hatte, Funkkontakt zur Austrocontrol zu halten, so Ministeriumssprecher Michael Bauer zum ORF: "So etwas kommt etwa 30- bis 50-mal im Jahr vor. Es genügt meistens, wenn er [der Pilot] die zwei Eurofighter sieht, dann schaltet er den Funkkontakt wieder ein".

Ob die Eurofighter in Osttirol zu hören waren, konnte Bauer nicht zu sagen: "Da wird, wie Passagiermaschinen auch, in 12.000 Metern Höhe geflogen. Das ist nicht so, als wenn sie mit Überschall unterwegs sind."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
TirolMatrei in OsttirolSpanienEurofighter TyphoonZeltweg