Event-Serie "Das Boot" auf Feindfahrt bei Sky

Die U-612 taucht Ende 2018 wieder ab – frisch poliert, mit neuer Crew und von Austro-Regisseur Andreas Prochaska inszeniert. In München wurde jetzt der erste Anker gesetzt.

Zwei Monate dauerte die Sanierung der 240 Tonnen schweren Außenfassade des U-Bootes, das im Hafen von La Rochelle und vor der Küste Maltas zum Einsatz kommt. Das 45 Meter lange Set der U-Boot-Innenräume, das für die Dreharbeiten in Prag als Schauuplatz diente und hydraulisch mittels Gimbal zum Leben erwachte, wurde 15 Wochen lang aufgebaut und ist komplett mit Kontrollraum, Funkraum, Torpedoraum, Kapitänskajüte, Kajüte des Obermaats, Maschinenräumen, Kombüse, Hydrophonraum, Kommandoturm und Kapitänsquartier ausgestattet.

Prochaska: "Dynamik dank Szenen an Land und auf See"

Wenn Austro-Regisseur Andreas Prochaska („Maximilian", "In 3 Tagen bis du tot") eine Serie für Sky dreht, dann richtig – am Dienstag gab's beim Filmfest München erste Einblicke in den Event-Achtteiler, der ein Jahr nach dem Ende des Kultfilms (1981) von Wolfgang Petersen anknüpft und zwei Handlungsstränge zu Wasser und zu Land miteinander verbindet. Regisseur Prochaska: "Erzählerisch stand für uns die enge Verknüpfung der beiden Handlungsstränge – das klaustrophobische Leben an Bord der U-612 und die aufkommende Résistance in La Rochelle – im Vordergrund. Ich glaube, dass die Dynamik, die durch den Wechsel zwischen den Szenen an Land und auf See entsteht, ein besonderes Erlebnis für die Zuschauer sein wird."

26,5 Mio. Budget, 79 Schauspieler, 1.000 Statisten

Gedreht wurde 105 Tag lang in vier Ländern (Deutschland, Frankreich, Malta und Tschechien) mit insgesamt 79 Schauspielern und beinahe 1.000 Statisten. Die 26,5 Millionen Euro teure Produktion (inspiriert vom Oscar- und Golden Globe-nominierten Meisterwerk von Wolfgang Petersen und dem gleichnamigen Bestseller von Lothar-Günther Buchheim) zeigt die Sinnlosigkeit des Zweiten Weltkrieges eindrucksvoll auf.

Internationaler Cast und Austrostar Robert Stadlober

In See sticht voraussichtlich Ende 2018 exklusiv auf Sky (Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Irland) eine internationalen Besetzung, darunter Vicky Krieps ("Der seidende Faden"), Tom Wlaschiha ("Game of Thrones"), Lizzy Caplan ("Masters of Sex"), Rick Okon ("Tatort"), August Wittgenstein ("The Crown"), Vincent Kartheiser ("Mad Men"), James D'Arcy ("MARVEL's Agent Carter"), Thierry Frémont ("Juste un regard"), Rainer Bock ("Inglourious Basterds"), Leonard Scheicher ("Finsterworld"), Robert Stadlober ("Sommersturm"), Franz Dinda ("Die Wolke") und Stefan Konarske ("Der junge Karl Marx").

Kampf zwischen Verstand und Herz

Vicky Krieps spielt die Übersetzerin Simone Strasser, deren Bruder an Bord der U-612 ist. Sie kommentiert: "Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, Simone Strasser zu spielen. Simone ist die zentrale Figur, die die Handlungsstränge an Land und zur See verknüpft. Eine Frau, die mutige Entscheidungen trifft und zeitgleich einen Kampf zwischen Verstand und Herz mit sich selbst ausficht. Ihre Handlungen setzen ein Netz aus Lügen und Täuschungen in Gang. Ich bin stolz darauf, wie wir diese faszinierende Geschichte zum Leben erweckt haben."

Rick Okon hat das Ruder in der Hand

Rick Okon, der den U-Boot-Kaleun Klaus Hoffmann darstellt, ergänzt: "Die Rolle des Kapitäns zu übernehmen war für mich eine großartige und gleichzeitig intensive Erfahrung. Bei den Dreharbeiten der U-Boot-Szenen wurde uns klar, wie hart das Leben an Bord gewesen sein muss. Und zu wissen, dass damals von 30.000 U-Boot-Soldaten nur ein kleiner Bruchteil überlebt hat, macht einem die Brutalität des Krieges erschreckend deutlich."

HIER gibt's mehr Infos

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen