Ex-Frau stach zu, Messer blieb im Rücken stecken

Mordversuch in Wien-Brigittenau. Die Verdächtige (59) stellte sich selbst bei der Polizei.
Wer sich trennt, braucht mitunter einen breiten Rücken. Einem Wiener rettete ein solcher in der Nacht auf Dienstag sogar das Leben: Rasend vor Eifersucht – und offenbar auch alkoholisiert – lauerte eine 59-jährige Frau ihrem Ex-Mann vor dessen Wohnung in der Wiener Brigittenau auf.

Gegen 23.15 Uhr rammte die Verdächtige ihrem früheren Gemahl – die beiden sind seit über einem Jahr geschieden – den Feitel wuchtig in den Rücken. Da der 57-Jährige aber gut in Schuss ist, blieb das Messer im Muskel stecken.

Schnell wieder entlassen

Während die Frau davonhastete, konnte das Opfer selbst den Notruf wählen. "Als die Beamten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau eintrafen, befand sich das Messer noch im Rücken des Mannes", sagte Polizeisprecher Daniel Fürst zu "Heute".

Die Rettung brachte ihn ins Spital, wo ein Röntgen und ein CT gemacht wurden – Entwarnung. Der Mann war gestern bereits wieder daheim. Seine neue Freundin – offenbar der Grund für die Attacke – kümmerte sich rührend um ihn.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Messer-Frau stellte sich bei der Polizei; sie wurde festgenommen. Es wird wegen Mordversuchs ermittelt.

Nav-AccountCreated with Sketch. Clemens Oistric TimeCreated with Sketch.| Akt:
BrigittenauNewsWienMordversuch

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren