Politik

Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat einen neuen Job

Anfang Dezember ist Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz von allen Ämtern zurückgetreten. Nun hat der 35-Jährige einen neuen Job.

20 Minuten
Teilen
Sebastian Kurz geht in die USA.
Sebastian Kurz geht in die USA.
ALEX HALADA / picturedesk.com

Im Oktober ist Sebastian Kurz als Regierungschef zurückgetreten, nachdem Korruptionsermittler unter anderem das Kanzleramt und die ÖVP-Zentrale durchsucht hatten. Anfangs folgte dann sein kompletter Rückzug aus der Politik. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, sagte er in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Er habe zunehmend das Gefühl gehabt, gejagt zu werden. Trotzdem verspüre er viel Dankbarkeit für alles, "was ich in den letzten zehn Jahren erleben durfte."

Kurz geriet in den letzten Tagen erneut in die Schlagzeilen: Es stehen die Vorwürfe im Raum, Kurz habe mithilfe anderer Personen einem Industriellen geholfen, Steuern zu "hinterziehen", Umfragen gefälscht und eine österreichische Zeitung geschmiert, die diese die Gefälligkeitsumfragen publizierte: im Sinne von Kurz.

1/28
Gehe zur Galerie
    Bundeskanzler Sebastian Kurz wie ihn heute (fast) niemand mehr kennt.  Seit diesem Bild 2010 – da war er noch Bundesobmann der JVP und zog gerade in den Wiener Gemeinderat ein – legte er einen kometenhaften Aufstieg hin.
    Bundeskanzler Sebastian Kurz wie ihn heute (fast) niemand mehr kennt. Seit diesem Bild 2010 – da war er noch Bundesobmann der JVP und zog gerade in den Wiener Gemeinderat ein – legte er einen kometenhaften Aufstieg hin.
    imago stock&people

    Diese Vorwürfe liest die Staatsanwaltschaft aus etwa 300.000 Chatnachrichten heraus, die Kurz und sein engstes Umfeld geschrieben haben.

    Kurz geht in die USA

    Trotzdem gibt es für Kurz nun offenbar auch eine positive Nachricht. Wie die "Kronen Zeitung" am Christtag schreibt, hat der Ex-Kanzler einen neuen Job gefunden. Anfang Februar soll er einen Job in einem global tätigen Unternehmen im Silicon Valley antreten.

    Der Vertrag soll bereits unterschrieben sein. Künftig werde der Ex-Kanzler ein klassisches Managerleben zwischen San Francisco, Wien, Deutschland und der Schweiz führen, schreibt die Zeitung weiter. Für welches Unternehmen Kurz genau arbeiten wird, ist aber noch unklar.

    1/10
    Gehe zur Galerie
      Noch-ÖVP-Chef Sebastian Kurz gab am 2. Dezember 2021 um 11:33 Uhr seine "persönliche Erklärung" ab, die exakt 17 Minuten dauerte und mit seinem politischen Abschied endete.
      Noch-ÖVP-Chef Sebastian Kurz gab am 2. Dezember 2021 um 11:33 Uhr seine "persönliche Erklärung" ab, die exakt 17 Minuten dauerte und mit seinem politischen Abschied endete.
      HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

      Ende November wurde Kurz zudem zum ersten Mal Vater. "Meine Freundin Susanne hat heute in den frühen Morgenstunden unseren Sohn zur Welt gebracht. Wir sind überglücklich und sehr dankbar!", schrieb der 35-jährige Ex-Parteichef der ÖVP auf Twitter. Wenige Tage später legte er auf Twitter nach und gab den Namen des Kindes preis: Konstantin Sebastian Kurz.

      1/61
      Gehe zur Galerie
        <strong>23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall.</strong> Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, <a data-li-document-ref="120032711" href="https://www.heute.at/s/dieser-milliardaer-brachte-rene-benko-zu-fall-120032711">kassierte jedoch eine Abfuhr &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120032509" href="https://www.heute.at/s/beaengstigend-flieger-kreiste-stundenlang-ueber-wien-120032509"></a>
        23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall. Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, kassierte jedoch eine Abfuhr >>>
        "Heute"-Montage, Material APA-Picturedesk