Schwere Vorwürfe

Ex-Richter soll Praktikantin (25) vergewaltigt haben

Die Staatsanwaltschaft Graubünden wirft dem 38-Jährigen unter anderem Vergewaltigung und Ausnutzung einer Notlage vor.

1/3
Gehe zur Galerie
    Ein ehemaliger Bündner Richter muss sich wegen mutmaßlicher Vergewaltigung vor Gericht verantworten.
    Ein ehemaliger Bündner Richter muss sich wegen mutmaßlicher Vergewaltigung vor Gericht verantworten.
    20min/News-Scout

    Nachdem eine ehemalige Praktikantin des Bündner Verwaltungsgerichts Plessur schwere Vorwürfe gegen einen 48-Jährigen erhoben hat, der damals als Richter amtete, hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Graubünden nun Anklage erhoben.

    Die damals 25-Jährige wirft dem Ex-Richter vor, sie am Abend des 13. Dezembers 2021 in seinem Büro vergewaltigt zu haben. Der Betroffene bestreitet die Vorwürfe, der Geschlechtsverkehr soll in gegenseitigem Einverständnis stattgefunden haben.

    Richter nahm Rücktritt vornweg

    Der heute 48-Jährige hatte Ende 2022 seinen Rücktritt eingereicht, nachdem wenige Tage zuvor die "Sonntagszeitung" und das Portal "Inside Justiz" über den Fall berichtet hatten. Er habe den Schritt als notwendig erachtet, "um meine Familie, die Institution, aber auch meine Person selbst und Dritte vor weiterem Schaden und Reputationsverlust zu schützen", wird der Beschuldigte von seiner Anwältin zitiert.

    Während der ehemalige Richter darauf beharrt, dass es im gegenseitigen Einverständnis zum Geschlechtsverkehr gekommen sei, erhebt die Bündner Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift diverse Vorwürfe, wie die "Südostschweiz" schreibt. Nebst dem Vorwurf der sexuellen Nötigung, Vergewaltigung und wiederholter sexueller Belästigung soll der Richter auch eine Notlage ausgenutzt und dem Opfer wiederholt gedroht haben.

    Anwältin weist Vorwürfe zurück

    Diese Vorwürfe weist die Anwältin entschieden zurück: "Mein Mandant sah sich mehrere Monate, nachdem eine 25-jährige Juristin ihr Praktikum abgeschlossen hatte, plötzlich mit strafrechtlichen Vorwürfen konfrontiert. Er bestreitet jegliches widerrechtliches Verhalten", lässt sie verlauten.

    1/58
    Gehe zur Galerie
      27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
      27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
      HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

      Auf den Punkt gebracht

      • Ein ehemaliger Richter des Bündner Verwaltungsgerichts Plessur wurde von einer ehemaligen Praktikantin beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben
      • Die Staatsanwaltschaft des Kantons Graubünden hat Anklage erhoben, doch der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe
      • Der Richter hatte zuvor seinen Rücktritt eingereicht, um seine Familie und die Institution zu schützen
      • Seine Anwältin weist alle Anschuldigungen entschieden zurück
      20 Minuten, wil
      Akt.