Exklusiv-Video: Die erste Fahrt mit der neuen U1

Am Samstag, 2. September ist es soweit! Die U1 fährt fünf neue Stationen an. "Heute" durfte bei der ersten Probefahrt dabei sein.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer luden am Freitag zur Pressefahrt auf der verlängerten U1-Strecke ein. Der Testbetrieb und die Einschulung für die Fahrer laufen schon seit Anfang August. Nun konnte man sich selbst einen ersten Eindruck der Stationen Troststraße, Altes Landgut, Alaudagasse, Neulaa und Oberlaa machen.

Es fehlt nur mehr der Feinschliff

Theoretisch könnte man die 4,6 Kilometer lange Erweiterung schon in Betrieb nehmen, jedoch fehlen noch der letzte Feinschliff und auch die finalen Reinigungen.

So sah "Heute"-Praktikantin Pippilotta die Fahrt mit der U1

Längste Rolltreppe Wiens

Nach Inbetriebnahme der Verlängerung wird die U1 mit 19 Kilometern Länge die längste U-Bahn Wiens sein. Der Halt "Altes Landgut" wartet übrigens mit einer 50 Meter langen Rolltreppe auf, welche die längste in den Wiener Öffis sein wird. Gute 600 Millionen Euro wurden in den Ausbau der Rote Linie investiert.

Nicht nur die rund 50.000 Anwohner des 10. Bezirks profitieren vom Umbau, auch die angrenzenden Bezirke kommen besser zum Zug, da das gesamte Busnetz für eine bessere Verbindung in die Innenstadt umgestellt wird. Künftig braucht man von Oberlaa bis zum Stephansplatz nur 15 Minuten - nur mehr halb so lange wie zuvor.

Die erste Fahrt

Getroffen hat man sich bei der Wendeanlage Reumannsplatz um 9:45 Uhr, um 10:00 Uhr ging die Fahrt dann los. Bei der zweiten Station "Altes Landgut" ein kurzer Zwischenstopp. In der Station "Oberlaa" wurden die Pressevertreter mit verschiedenen Getränken und einem Buffet empfangen. Öffi-Stadträtin und Wiener-Linien-Chef hielten auch eine kurze Dankesrede.

„Es freut mich sehr zu sehen, dass sowohl der Zeit- als auch der Kostenplan perfekt eingehalten werden konnte, noch darüber hinaus möchte ich mich auch bei unseren tollen Partnern bedanken, denn so eine bravoröse Zusammenarbeit ist nicht immer selbstverständlich", freut sich Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

Statement der Öffi-Stadträtin Ulli Sima

Wiener-Linien-Chef Günter Steinbauer: "Wir haben versucht, die Trasse so gut wie möglich in die Umgebung zu integrieren und keine Schleuse daraus zu machen. Die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel in der Stadt und solche Erweiterungen sind auch studienmäßig viel ökologischer. Es ist eine zehnfach bessere Entscheidung, in ein Öffiprojekt anstatt in eine Straßenverlängerung zu investieren."

Die Eröffnungsfeier

Am Samstag um 10:30 Uhr fährt die erste Bahn nach Oberlaa, gefeiert wird in den Stationen "Oberlaa" und "Altes Landgut" von 10:00-18:00 Uhr. Neben einem musikalischen Unterhaltungsprogramm auf der U1-Eröffnungs-Bühne dürfen sich die Besucher in Oberlaa auf eine Wiener-Linien-Kinderspielwiese, Heurigenkultur, Schmankerln aus der Region und dem allzeitbeliebten Eismarillenknödelproduzenten "Tichy", ganz in dem Motto "lokale Wirtschaft" freuen. Auch die "Öffi-Stars" geigen auf, jede der neuen Stationen wird gerockt! (hw)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsWiener WohnenVerband öffentlicher Verkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen