"Winterfit"-Überprüfung

Experte hat wichtige Nachricht für alle Autofahrer

Streikende Batterien, zugefrorene Türen – die frostigen Temperaturen machen Pkw-Lenkern gerade zu schaffen. So kommt man sicher durch den Winter.

Experte hat wichtige Nachricht für alle Autofahrer
Vorsicht: Der Mix aus Schnee und Regen kann zu gefährlichen Straßenverhältnissen sorgen.
Getty Images/iStockphoto (Symbolbild)

In ganz Österreich hat der Winter vergangenes Wochenende mit Schnee und Kälte auch in tiefen Lagen Einzug gehalten. Entsprechend viel zu tun hatten Einsatzorganisationen und ÖAMTC-Pannenhilfe.

"Neben der höheren Unfallgefahr sind streikende Batterien, eingefrorene Scheibenwaschanlagen und zugefrorene Türen typische Probleme, mit denen Autofahrer aktuell zu kämpfen haben", weiß ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. "Für alle, die es noch nicht getan haben, ist es jetzt also höchste Zeit, das Auto winterfit zu machen."

Wichtigste Tipps

- Richtige Bereifung: Seit 1. November gilt die situative Winterausrüstungspflicht. Dazu ist anzumerken, dass Winterreifen nicht nur auf Schnee und Eis die Fahrsicherheit enorm erhöhen, sondern ihre Gummimischung generell auf Kälte und Nässe ausgelegt ist.

- Die Batterie wird bei niedrigen Temperaturen stark beansprucht, eine Überprüfung vor dem Winter kann daher nicht schaden. Ansonsten gilt für alle, die hauptsächlich kürzere Strecken fahren: Regelmäßig auch längere Fahrten einplanen, um ausreichende Ladung sicherzustellen. Was außerdem hilft: Beim Starten möglichst wenige Stromverbraucher einschalten.

- Alle Scheinwerfer auf Funktionstüchtigkeit überprüfen und nötigenfalls korrekt einstellen lassen.

- Frostschutz der Kühleranlage überprüfen lassen – ist zu wenig drin, kann es im Extremfall zu einem Motorschaden kommen.

- Der Scheibenwaschanlage unbedingt zusätzlich Frostschutzmittel (mindestens -20 Grad Celsius) beimengen.

Im Video: Worauf man im Verkehr achten muss

- Wischerblätter überprüfen und gegebenenfalls erneuern, bei Minusgraden die Wischer über Nacht am besten hochklappen, um ein Anfrieren zu verhindern. Außerdem sollten die Scheiben innen und außen immer möglichst sauber gehalten werden.

- Tür- und Heckklappengummis mit einem Fettstift oder Talkum behandeln, damit sie nicht zufrieren können.

- Vor der Abfahrt ausreichend Zeit einplanen, um das Auto sicher in Betrieb nehmen zu können – dazu gehört auch das vollständige Entfernen von Eis und Schnee. Der Eiskratzer ist übrigens nach wie vor die beste Methode, um für Durchblick zu sorgen, Enteisungssprays sind eher zur Unterstützung geeignet. Heißes Wasser ist tabu, weil es die Scheibe zum Bersten bringen kann und es relativ schnell wieder gefriert.

- Unbedingt mitnehmen: Schneebesen und Eiskratzer. Darüber hinaus können Handschuhe, eine Decke und eine Reserveflasche Frostschutzmittel nicht schaden.

- Das Fahrverhalten ist generell den winterlichen Verhältnissen anzupassen.

20-minütiger Check

ÖAMTC-Mitglieder können ihr Fahrzeug an jedem Stützpunkt des Mobilitätsclubs kostenlos auf Wintertauglichkeit untersuchen zu lassen: Im Rahmen des 20-minütigen "WinterFit"-Checks werden die typischen Schwachpunkte bei Kälte – zum Beispiel Batterie, Beleuchtung, Bereifung, Keilriemen, Kühlsystem und Scheibenwaschanlage – überprüft. Kleinere Probleme können nach Rücksprache auch gleich behoben werden.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red, wil
    Akt.