Darauf musst du achten

Experte warnt Urlauber vor neuer Betrugs-Masche

Im Mai startet für viele die Urlaubssaison. Geht es um die Suche nach der optimalen Unterkunft, lauern einige Gefahren. Ein ÖAMTC-Experte klärt auf.

Newsdesk Heute
Experte warnt Urlauber vor neuer Betrugs-Masche
Noch vor Beginn der Urlaubssaison warnen Experten vor neuen Gefahren.
Getty Images

Eines der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl der passenden Unterkunft sind Bewertungen anderer Gäste. Durch die rasante Entwicklung von Künstlicher Intelligenz braucht es dabei ein kritisches Auge, es lauern einige Gefahren.

Achtung auf Kommentare

Laut dem Vorarlberger ÖAMTC-Experten Jürgen Wagner ist besonders bei Kommentaren Vorsicht geboten. Gegenüber "orf.at" erklärte er, dass mit KI-Programmen viele positive Kommentare von erfundenen Personen erstellt werden können. Diese treiben den Bewertungsschnitt in die Höhe.

Besonders aufpassen müsste man bei Kommentaren, in denen sich Formulierungen wie aus einer Werbebroschüre lesen lassen, etwa "die elegant gestalteten Suiten bieten höchsten Komfort", so Wagner.

"Gut überlegen, was man schreibt"

Doch auch beim Verfassen von Bewertungen gibt es laut Konsumentenschützer Franz Valandro einige Sachen, die man beachten muss. Kritische und negative Bewertungen sind im Rahmen der Meinungsfreiheit erlaubt, doch manche Nutzer formulieren ihre Kritik sehr scharf und verlassen sich auf den geschützten Bereich.

"Das kann von der unwahren Tatsachenbehauptung über Beleidigungen bis zu Unterstellungen von Strafhandlungen führen", erklärte er zu "orf.at". Valandro warnte, dass solche Kommentare rechtliche Konsequenzen mit sich ziehen können. Daher müsse man sich gut überlegen, was man schreibt.

Klarnamenpflicht bei Bewertungen

Angesichts der zunehmenden Probleme mit gefälschten und unsachgemäßen Bewertungen fordert die Wirtschaftskammer eine Klarnamenpflicht bei Bewertungen. Dies würde dazu beitragen, dass Online-Bewertungen sachlicher abgegeben werden, so die Kammer.

Die Bilder des Tages

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein ÖAMTC-Experte warnt Urlauber vor gefälschten Bewertungen bei der Auswahl von Unterkünften
    • Besonders bei Kommentaren sollte man vorsichtig sein, da KI-Programme positive Kommentare von erfundenen Personen erstellen können
    • Konsumentenschützer warnen zudem davor, dass scharfe und unwahre Bewertungen rechtliche Konsequenzen haben können
    • Die Wirtschaftskammer fordert eine Klarnamenpflicht bei Bewertungen, um gefälschte und unsachgemäße Bewertungen zu verhindern
    red
    Akt.