Erhöhte Gaswerte

Explosionsgefahr – großräumige Sperre in Linzer City

Bange Minuten am Dienstag in Linz: Wegen Explosionsgefahr wurde in der City eine großräumige Sperre eingerichtet. Zahlreiche Helfer waren vor Ort.

Oberösterreich Heute
Explosionsgefahr – großräumige Sperre in Linzer City
Die Feuerwehr riegelte die betroffenen Straßen im Zentrum ab.
Mike Wolf

Kurz vor 13 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Der Grund: ein Gasaustritt im Bereich Fadingerstraße und Bethlehemstraße. Was die Situation zusätzlich verschärfte: in unmittelbarer Nähe befindet sich das Krankenhaus der Elisabethinen.

Eine Sperre wurde eingerichtet. "Nicht rauchen! Kein offenes Feuer! Explosionsgefahr", wurde auf einem Warnschild auf das Risiko hingewiesen.

"Kein offenes Feuer!"

1/5
Gehe zur Galerie
    Kurz vor 13 Uhr wurden die Helfer alarmiert.
    Kurz vor 13 Uhr wurden die Helfer alarmiert.
    Mike Wolf

    Die Polizei bestätigte auf "Heute"-Anfrage den Vorfall. Laut Exekutive wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Ursache für den Großeinsatz: Bei einer Kontrolle waren erhöhte Gaswerte festgestellt worden.

    Wildschweine auf der Autobahn

    Gefährlicher Zwischenfall im Wiener Abendverkehr: Am Montag waren auf der Donauufer Autobahn (A22) Wildschweine unterwegs. Wie die Tiere dorthin gelangten, war zunächst völlig unklar.

    1/57
    Gehe zur Galerie
      <strong>26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl"</strong>:&nbsp;Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. <a data-li-document-ref="120038592" href="https://www.heute.at/s/grosse-sorge-um-bamschabl-kult-kabarettist-im-spital-120038592">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
      26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl": Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. Weiterlesen >>
      picturedesk.com / Screenshot ("Heute"-Collage)

      Auf den Punkt gebracht

      • In Linz wurde aufgrund eines Gasgebrechens in der Innenstadt eine großräumige Sperre eingerichtet, die zu bange Minuten führte, da eine potenzielle Explosionsgefahr bestand
      • Die nähe zum Krankenhaus verstärkte die Dringlichkeit des Einsatzes
      • Die genaue Ursache für den Defekt und die Dauer des Einsatzes waren zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch unbekannt
      red
      Akt.