"Fahr zu Ostern heim, da ist kein so harter Lockdown"

Laura (22) findet es "ziemlich blöd, wenn jetzt wieder alles zumacht und man nichts unternehmen darf".
Laura (22) findet es "ziemlich blöd, wenn jetzt wieder alles zumacht und man nichts unternehmen darf".HEUTE
Eine "Heute"-Umfrage zeigt, dass die Wiener die letzten Stunden vor dem Lockdown an der frischen Luft nützen. Dann kommt die Maskenpflicht im Freien.

Die Wiener strömten heute Mittwoch, einen Tag bevor die neue Corona-Verordnung in Kraft tritt, zu den beliebtesten Plätzen der Innenstadt und dem Party-Hotspot Donaukanal. Frisch-fröhlich genossen sie das sommerliche Wetter gänzlich ohne FFP2-Maske vor dem Gesicht. Ab morgen muss am Donaukanal, am Stephansplatz, am Maria-Theresien-Platz zwischen dem Kunsthistorischen und dem Naturhistorischen Museum, am Karlsplatz und am Schwedenplatz eine Maske auch im Freien getragen werden. In der Befragung wird vor allem die Sinnhaftigkeit der Maske im Freien in Frage gestellt (Video unten).

Lockdown-Flucht

Studentin Laura (22) ist nicht sehr erfreut: "Es ist ziemlich blöd, wenn jetzt alles wieder zumacht und man nichts unternehmen kann." Am Donaukanal würde sie sich gerne mit ihren Freunden treffen und etwas trinken. "Ich bin aus Oberösterreich, ich fahre heim zu Ostern, denn da ist kein so harter Lockdown wie in Wien." Und weil es derzeit so wenig zu lachen gibt, verrät ein Wiener dem "Heute"-Team, warum eine rote Nase derzeit so wichtig ist...

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rep Time| Akt:
FFP2-MaskeMaskenpflichtDonaukanalUmfrageWien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen