E-Scooter in Wien: Was man darf und was nicht

Liebe Wiener Scooter-Fahrer, es nützt nichts, wenn ihr klingelt
Liebe Wiener Scooter-Fahrer, es nützt nichts, wenn ihr klingeltBild: Sabine Hertel
Laut Experten dürfe mit den E-Scootern nicht am Gehsteig fahren. Spätestens im Frühling soll es Kontrollen geben. Eine Bestandsaufnahme für Wien.

Seit Kurzem flitzen 2.500 Elektro-Scooter mit bis zu 25 km/h durch die Stadt – und sorgen für Ärger, wir berichteten. Viele Rollerfahrer sind mit den Zweirädern auf Gehsteigen unterwegs. Erst letzte Woche wurde ein Mädchen (8) von einem 17-Jährigen in der Simmeringer Hauptstraße niedergefahren und verletzt. Dabei hätte der Jugendliche auf der Straße fahren müssen.

"E-Scooter gelten in Wien als Fahrrad", so Petra Jens von der Mobilitätsagentur zu "Heute". "Das Fahren auf Gehsteigen und Gehwegen ist verboten. Auch in einer Fußgängerzone darf nur dann gefahren werden, wenn auch Radfahren erlaubt ist."

In Wien dürfen Scooter nur auf Radfahranlagen unterwegs sein. "Gehsteige sind tabu", so Jens. Geregelt sei das in der Straßenverkehrsordnung. Scooter-Fahrer sollten sich über die Rechtslage informieren.

Die Polizei kündigte bereits Schwerpunktkontrollen "spätestens im Frühling" an. In der City werden strengere Abstell-Regeln gefordert.

(pet)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWiener Wohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen