Fahrschülerin (18) bei Prüfung von Zug getötet

Der Prüfer entkam, die 18-Jährige starb: Mitten auf einem unbeschrankten Bahnübergang starb der Motor ab, Sekunden später knallte ein Zug gegen den Wagen.

Die 18-Jährige sollte im Rahmen ihrer Fahrprüfung einen unbeschrankten Bahnübergang im Ortsteil Zaskale der Gemeinde Szaflary im Süden Polens überqueren, als es zu dem tödlichen Unglück kam.

Mitten auf den Gleisen starb der Motor ab. Noch während die Fahranfängerin versuchte, das Auto wieder flott zu kriegen, rauschte auch schon ein Zug heran, wie polnische Medien berichten.

Auf Videoaufnahmen einer Überwachungskamera in der Umgebung ist zu sehen, wie der Regionalzug mit voller Wucht gegen den roten Suzuki Baleno kracht und diesen Dutzende Meter mitschleift.

Der 62-jährige Fahrprüfer hatte es gerade noch geschafft, sich selbst zu retten und musste wenige Meter entfernt zusehen, wie die Garnitur mit dem Wagen kollidierte, an dessen Fahrersitz immer noch die junge Frau saß.

Die 18-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Sie konnte noch von den alarmierten Einsatzkräften geborgen und in ein Krankenhaus nach Nowy Targ gebracht werden. Trotz aller Bemühungen der Ärzte erlag die Jugendliche wenig später ihren Verletzungen.

Der 62-Jährige überstand das Unglück unverletzt, ebenso der Zugführer sowie dessen rund 60 Passagiere. Die Bahnverbindung zwischen Zakopane und Nowy Targ war am Donnerstag in Folge des Unglücks unterbrochen.

Die Bilder des Tages

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
PolizeiGood NewsWeltwocheVerkehrsunfallTodesfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen