Fair Play? ÖFB-Team muss die meisten Fouls einstecken

David Alaba (l.) musste viel einstecken
David Alaba (l.) musste viel einsteckengepa
Österreich jubelt über einen 3:1-Sieg im EM-Auftaktspiel gegen Nordmazedonien. In einer unangenehmen Statistik liegt das ÖFB-Team auf Platz eins.

Nämlich bei den Fouls – die Nordmazedonier teilten im Auftaktspiel nämlich ganz schön aus. 16 Mal musste der Schiedsrichter wegen einer Unsportlichkeit gegen die rot-weiß-rote Truppe pfeifen. Das ist der Spitzenwert in der Foul-Wertung.

Insgesamt hat es bei der Endrunde bisher 198 Fouls gegeben. Das ist ein niedriger Wert. Bei der EM 2016 in Frankreich waren es zum gleichen Zeitpunkt um 48 mehr.

Die harte Spielweise von Nordmazedonien war sicher mit ein Grund für die Schimpf-Tirade von Marko Arnautovic nach dem 3:1. Die UEFA nahm wegen möglichen rassistischen Beleidigungen Ermittlungen auf, ihm droht eine Strafe – womöglich sogar das Turnier-Aus.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportÖFBUefa

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen