Fake-Interview: George Clooney ist stinksauer

Schauspieler George Clooney (54) hat sich furchtbar über ein Interview aufgeregt, dass es so eigentlich nie gegeben haben soll. Das "Hello! Magazin" samt "Hello! Mediengruppe" reagierten bestürzt auf die Aussage des 54-Jährigen, ein geführtes Gespräch sei nicht authentisch wiedergegeben worden.

Schauspieler (54) hat sich furchtbar über ein Interview aufgeregt, dass es so eigentlich nie gegeben haben soll. Das "Hello! Magazin" samt "Hello! Mediengruppe" reagierten bestürzt auf die Aussage des 54-Jährigen, ein geführtes Gespräch sei nicht authentisch wiedergegeben worden.

Das Magazin habe die Zitate guten Gewissens von der Agentur "Famous" übernommen. Nun entschuldigte sich die "Hello! Mediengruppe" bei Hollywood-Star George Clooney und dessen Frau Amal für alle Unannehmlichkeiten.

Der 54-Jährige beschuldigte das "Hello! Magazin", ein komplett inszeniertes Interview veröffentlicht zu haben. Die Zitate stammten von anderen Magazinen wie "Vanity Fair", "Marie Claire", "The Sun" und dem "Evening Standard".

"Ich habe dem "Hello! Magazin" kein Interview gegeben und meine Zitate wurden nicht korrekt wiedergegeben", beschwerte sich der Hollywood-Schauspieler.

In dem gefakten Artikel spricht der Mime sehr offenherzig über die Beziehung zu seiner Frau Amal: "Ich finde alles an ihr attraktiv. Was mich wirklich beeindruckt ist ihr riesiges Wissen. Nie hatte ich mit jemandem so wundervolle Gespräche."

Der Artikel vom 30. März, auf den sich Clooney bezieht, wurde mittlerweile von der "Hello!"-Website gelöscht. "Meiner Erfahrung nach ist es nichts Ungewöhnliches, falsch zitiert zu werden. Aber ein "exklusives" Interview zu fälschen, ist mir neu. Ein sehr beunruhigender Trend", ärgerte sich Clooney.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen