Zoll-Bilanz

Fake-Rolex und sogar WM-Pokal von Zoll beschlagnahmt

Im Kampf gegen Produktpiraterie, zog der Zoll im Vorjahr 2023 gefälschte Waren im Wert von 36 Millionen Euro aus dem Verkehr. 

Wien Heute
Fake-Rolex und sogar WM-Pokal von Zoll beschlagnahmt
Zoll zog gefälschte Luxusuhren aus dem Verkehr.
Zoll/BMF

Erfolg für die Zollbeamten im Jahr 2023: Die Vorjahres-Bilanz kann sich sehen lassen – so wurden in Österreich 7.072 Fälle von Produktpiraterie aufgedeckt, 14.061 Verfahren eingeleitet. 194.165 Fake-Produkte im Wert von fast 36 Millionen wurden von den Beamtinnen und Beamten beschlagnahmt. 

Billigkopien als Industriezweig

"In manchen Ländern beschäftigen sich ganze Industriezweige mit der Herstellung von Billigkopien. Ich danke allen Zollbeamtinnen und -beamten für ihre harte Arbeit und ihr Engagement. Unser Kampf gegen die Produktpiraterie wird unermüdlich fortgesetzt, um unsere Wirtschaft, unsere Gesundheit und unsere Umwelt zu schützen", so Finanzminister Magnus Brunner (VP). 

Im Jahr 2023 gab es 7.072 Produktpiraterie-Fälle, eine Steigerung um 77 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den beschlagnahmten Artikel (194.165) wurde ein Anstieg von 586 Prozent im Vergleich zum Jahr 2022 erreicht. Der Anstieg ist laut Zoll auf vermehrte Kontrolltätigkeiten, vor allem im Postverkehr zurückzuführen.

Herausforderung Online-Handel

Eine besondere Herausforderung stellt für den Zoll der Online-Handel dar, über den vermehrt Fälschungen in Umlauf gebracht werden. Im Jahr 2023 wurden alleine im Postverkehr 6.973 Sendungen mit online bestellten Fälschungen aufgegriffen.

Falsche Medikamente

Alarmierend bleibt die Situation bei gefälschten Medikamenten. Obwohl ein Rückgang von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet wurde, bleibt die Zahl der gefälschten und illegalen Medikamente, die in Österreich eingeführt werden, mit 6.734 Sendungen und 801.863 Stück diverser Medikamente hoch. 

Finanzminister Magnus Brunner (VP) begutachtete Funde des Zolls, darunter ein Fake-WM-Pokal.
Finanzminister Magnus Brunner (VP) begutachtete Funde des Zolls, darunter ein Fake-WM-Pokal.
Zoll/BMF

Handycover und Luxustaschen

Am Flughafen Wien griffen Zollbeamtinnen und Zollbeamten bei der Kontrolle einer Luftfracht Mitte Jänner 2023 rund zwei Tonnen an gefälschter Ware auf. In 73 Kartons, die aus China via Österreich nach Polen transportiert werden sollten, fanden die Beamten 44.830 gefälschte Produkte verschiedener Produktgruppen und Marken. Dabei handelte es sich beispielsweise um 14.564 gefälschte Sonnenbrillen, 23.060 Stück Handyzubehör, 1.640 Paar Sportschuhe oder 308 Luxus-Handtaschen.

Uhren aus China

Einen ähnlichen Fall deckten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zolls bei einer Sonderkontrolle im September 2023 auf. Die Sendung kam aus China und sollte weiter nach Polen transportiert werden. Dabei wurden über 10.000 Stück Handycover, 1.372 Stück Smart Watches und mehr als 3.000 Stück Schlüsselanhänger gefunden.

Bei einer weiteren risikoorientierten Schwerpunktkontrolle entdeckten die Zollbediensteten in 344 Kartons insgesamt 21.744 gefälschte Markenprodukte. Die sechs Sendungen aus Hongkong sollten ebenfalls nach Polen weitergehen und umfassten eine breite Palette von Elektronikartikeln über Uhren bis hin zu Modeaccessoires. Die Waren wurden beschlagnahmt und unter zollamtlicher Aufsicht vernichtet.

15.000 Schlapfen vernichtet

Im Zuge einer Warenbeschau von Bediensteten der Zollstelle Wien wurden mehr als 15.000 Schlapfen und 9.000 Rucksäcke mit Verdacht auf Verletzung von Rechten eines bekannten Sportartikelherstellers vorgefunden. Die Ware war im Seehafen Hamburg in die EU gelangt und wurde mit einem Lkw nach Wien zur Verzollung gebracht. Die Sendung mit einem Gesamtgewicht von fast zehn Tonnen wurde ebenfalls unter zollamtlicher Aufsicht vernichtet.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Im Jahr 2023 konfiszierte der Zoll gefälschte Waren im Wert von 36 Millionen Euro, darunter gefälschte Uhren, Handycover und sogar einen gefälschten WM-Pokal, und verzeichnete insgesamt 7.072 Fälle von Produktpiraterie, wobei die Online-Produktpiraterie eine besondere Herausforderung darstellt
    • In Jahr 2023 konfiszierte der Zoll im Kampf gegen Produktpiraterie gefälschte Waren im Wert von 36 Millionen Euro sowie 194.165 gefälschte Produkte, darunter Uhren, Handycover und sogar einen gefälschten WM-Pokal
    • Der Online-Handel stellt eine besondere Herausforderung dar, wobei allein 6.973 Sendungen mit Fälschungen im Postverkehr aufgegriffen wurden
    • Außerdem bleiben die Zahlen bezüglich gefälschter und illegaler Medikamente in Österreich alarmierend hoch
    red
    Akt.