Tirol

Fall Leon: Tatverdächtiger Vater muss in U-Haft bleiben

Ende August 2022 ertrank der sechsjährige Leon in der Ache. Der Anwalt des Vaters brachte einen Enthaftungsantrag ein - dieser wurde abgelehnt.

Newsdesk Heute
Fall Leon: Tatverdächtiger Vater muss in U-Haft bleiben
Sankt Johann in Tirol-Tatort und Erinnerung des Todes von Leon -Fotocredit: ZOOM.TIROL
ZOOM.TIROL

Im Sommer 2022 ist ein Sechsjähriger in der Kitzbüheler Ache ertrunken. Der Vater des Buben gab an, während eines Spaziergangs von einem Unbekannten überfallen und bewusstlos geschlagen worden zu sein. Das beeinträchtigte Kind sei daraufhin aus dem Kinderwagen geklettert und in den Fluss gestürzt. Nach und nach kam der Vater selbst ins Visier der Ermittlungen und befindet sich seit März vergangenen Jahres in U-Haft.

Im Herbst hat sich der 39-jährige den Innsbrucker Star-Anwalt, Albert Heiss, auf seine Seite geholt. Dieser hat nun die Enthaftung seines Klienten beantragt. Allerding wurde der Antrag beim Oberlandesgericht Innsbruck abgelehnt.

"Nicht nachvollziehbar"

"Für uns ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar und wir werden deshalb alle Rechtsmittel ausschöpfen, um den beschuldigten Vater aus der Untersuchungshaft zu bekommen", betont der Anwalt in einer Aussendung. Heiss hat bereits eine Beschwerde gegen die Entscheidung angekündigt und wird diese kommende Woche einbringen.

1/15
Gehe zur Galerie
    In St. Johann ertrank Ende August ein Bub (6), weil sein Vater brutal ausgeraubt wurde. Dachte man zumindest, jetzt gibt es eine dramatische Wende. In. St. Johann wurde jedenfalls lange mittels Hinweiszetteln nach Zeugen gesucht. 
    In St. Johann ertrank Ende August ein Bub (6), weil sein Vater brutal ausgeraubt wurde. Dachte man zumindest, jetzt gibt es eine dramatische Wende. In. St. Johann wurde jedenfalls lange mittels Hinweiszetteln nach Zeugen gesucht.
    ZOOM.TIROL

    Laut dem Strafverteidiger gebe es eine ganze Reihe an Gutachten, die bisherige Ermittlungsergebnisse und die daraus gezogene Schlüsse widerlegen. Weiters wird beklagt, dass die "bereits jetzt überdurchschnittlich lange Untersuchungshaft", mit welcher wirtschaftliche und psychische Folgen für den Betroffenen und seiner Familie einhergehen, nicht in die Entscheidung eingeflossen sei.

    Öffentliche Kritik an Behörden

    Am Donnerstag hielt der Rechtsverteidiger eine Pressekonferenz in einem Innsbrucker Hotel. Dabei kritisierte er die Ermittlungsarbeit von Polizei und Landeskriminalamt sowie Staatsanwaltschaft massiv. Es sei zu "Pannen und Fehlern" gekommen. "Es wurde nicht ergebnisoffen ermittelt", so Heiss. Der Tatverdacht sei "nicht mehr haltbar".

    Die Strafverteidiger des Vaters und der Mutter, Albert Heiss und Mathias Kapferer, gehen in die mediale Offensive.
    Die Strafverteidiger des Vaters und der Mutter, Albert Heiss und Mathias Kapferer, gehen in die mediale Offensive.
    Franz Oss / OTS

    Unter anderem bemängelte er eine "laienhafte" Spurenauswertung. Bei der Auswertung der Handydaten seien "erhebliche Fehler" vorgekommen. DNA-Spuren unbekannter Personen seien zurückgehalten worden. Der Anwalt sieht eine Verletzung der Unschuldsvermutung und teils mediale Vorverurteilung. 

    Staatsanwaltschaft antwortet

    Schon vor der Pressekonferenz hieß es seitens der Staatsanwaltschaft, dass alles objektiv und sachlich beurteilt wird. "Das wird regelmäßig vor Gericht geprüft - im konkreten Fall auch vom Obersten Gerichtshof, der die Rechtmäßigkeit der Untersuchungshaft bestätigt hat", hieß es in der Aussendung.

    Die Bilder des Tages

    1/86
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest.</strong> Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. <a data-li-document-ref="120044098" href="https://www.heute.at/s/wanda-und-stoer-aktion-beenden-das-donauinselfest-120044098">Eine Störaktion fand auch noch statt &gt;&gt;&gt;</a>
      24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest. Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. Eine Störaktion fand auch noch statt >>>
      Denise Auer

      Auf den Punkt gebracht

      • Der verdächtige Vater des ertrunkenen Sechsjährigen bleibt in Untersuchungshaft, nachdem ein Antrag auf Enthaftung von seinem Star-Anwalt abgelehnt wurde
      • Der Verteidiger kritisiert die Ermittlungsarbeit der Behörden und plant, gegen die Entscheidung vorzugehen
      • Die Staatsanwaltschaft betont eine objektive und sachliche Beurteilung des Falls
      red
      Akt.