Fallschirmspringer schlägt bewusstlos auf Boden auf

Bei einem solchen Formationsflug kam es zum Unfall. (Symbolbild)
Bei einem solchen Formationsflug kam es zum Unfall. (Symbolbild)Getty Images
Im Rahmen eines Formationsflugs kollidierten zu Fronleichnam zwei Fallschirmspringer über Dornbirn in der Luft. Ein Springer wurde dabei bewusstlos.

Bei einem missglückten Fallschirm-Manöver hatte ein 33-Jähriger in Dornbirn Glück im Unglück. Er überlebte einen Sturz, obwohl er in der Luft das Bewusstsein verloren hatte.

Ein 33-jähriger Fallschirmspringer aus Bad Fischau/NÖ beabsichtigte am Donnerstag gegen 19.00 Uhr mit drei anderen Fallschirmspringer-Kollegen einen Formationsflug durchzuführen. Dabei sprangen sie oberhalb von Dornbirn in einer Höhe von 4.000 Meter aus dem Flugzeug.

Springer überlebte

Als sich die vier Fallschirmspringer im sog. "Head-Down" (Kopf nach unten) befanden, stießen der 33-Jährige und ein 46-jähriger Springer aus Salzburg aus der Gruppe mit den Köpfen zusammen. Während der 46-Jährige selbständig den Flugplatz Hohenems anfliegen und dort leicht verletzt landen konnte, verlor der 33-Jährige beim Zusammenprall das Bewusstsein. In einer Höhe von ca. 300 m öffnete der Öffnungsautomat den Reserveschirm und der Fallschirmspringer schlug - immer noch bewusstlos, gebremst durch den Notschirm - am Boden auf.

Zwei seiner Fallschirmkollegen landeten beim Verunglückten und leisteten ihm bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe. Der Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber "C8" ins LKH Feldkirch geflogen. Der Verletzungsgrad ist unbestimmt. Bei den beiden Fallschirmspringern handelte es sich um sehr erfahrene Springer, die bereits über 1.000 Sprünge absolviert haben. Einsatzkräfte: Rettung mit einem Fahrzeug und drei Personen, Notarzthubschrauber mit drei Personen, drei Streifen der Polizei mit sechs Beamt*innen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
DornbirnVorarlbergRettungRettungseinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen