Digital

Falscher Facebook-Klick – Frau (36) verliert 81.500 €

Das Versprechen von leicht verdientem Geld bewahrheitete sich nur für die Betrüger. Nach wenigen Klicks verlor eine 36-jährige Frau abertausende Euro.

Michael Rauhofer-Redl
Die junge Frau geriet auf Facebook auf eine betrügerische Plattform. Symbolbild.
Die junge Frau geriet auf Facebook auf eine betrügerische Plattform. Symbolbild.
Getty Images

Eine 36-jährige Vorarlbergerin wurde Opfer eines Anlagebetrugs. Sie wurde über Facebook auf eine Werbeanzeige aufmerksam, mit der man von Zuhause aus leicht Geld verdienen kann – grundsätzlich . Nachdem sie ihre Kontaktdaten eingegeben hatte, wurde sie von diversen Finanzberatern kontaktiert.

Täter hatten Zugriff auf Endgerät

In weiterer Folge wurde die 36-Jährige angeleitet, ein Konto auf einer Kryptowährungsplattform zu eröffnen sowie eine App auf ihrem Laptop zu installieren und gestattete den vermeintlichen Beratern Zugriff auf ihre Endgeräte. Die Täterschaft erlangte so Zugriff auf die e-Banking Daten der 36-jährigen Frau und transferierte in weiterer Folge Guthaben auf verschiedene Konten.

Die Schadenssumme der Vorarlbergerin beträgt laut Angaben der LPD Vorarlberg rund 81.500 Euro.

    <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
    privat