Familie verzagt: Schimmel in neu gebautem Bungalow

Bild: Heute/Nittner

Nach jahrelangem Sparen wollte sich Familie H. aus Trautmannsdorf/Leitha (Bruck) endlich den lang ersehnten Wunsch vom barrierefreien Bungalow erfüllen. 220.000 Euro ließen sich Herbert (59) und Silvia H. (52) den Wohntraum kosten. Doch der wurde schnell zum Albtraum, denn das Haus ist weder dicht, noch barrierefrei.

 

Nach zehn Monaten schimmelt es in den Fensterecken, um die Terrasse zu erreichen, muss man über eine 30 Zentimeter hohe Stufe springen. Die Magistratsbedienstete ist verzweifelt: „Man erklärt uns immer noch, das Haus sei mängelfrei. Frechheit!“

Um das Gegenteil zu beweisen, engagierten die beiden einen Sachverständiger. Fazit: Alles undicht. Einen Anwalt können sich die Eltern eines behinderten Sohnes (16) jetzt aber nicht mehr leisten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen