Fast 1.000 Anzeigen bei "Aktion scharf" in Wien

Bei der nächtlichen Schwerpunktkontrolle wurden zahlreiche Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Archivbild. 
Bei der nächtlichen Schwerpunktkontrolle wurden zahlreiche Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Archivbild. GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Vergangene Woche führte die Wiener Polizei einen Verkehrsschwerpunkt durch. Bei diesem Planquadrat ging es Hunderten Verkehrssündern an den Kragen. 

Wie die Polizei in einer Aussendung am Montag mitteilte, führten Beamte der Landesverkehrsabteilung Wien (LVA) am Freitag in den Abend- und Nachtstunden gezielte und koordinierte Verkerhsschwerpunkte zur Ahndung von Verkehrsverstößen im gesamten Wiener Stadtgebiet durch.

Der Fokus lag laut Angaben der Polizei hierbei auf überhöhte Geschwindigkeiten sowie nicht genehmigte Fahrzeugumbauten in der sogenannten "Roadrunner"-Szene.

Breite Bandbreite an Verstößen

Mit insgesamt 14 Verkehrspolizisten sowie mit Unterstützung der Landesfahrzeugprüfstelle der Magistratsabteilung 46 sowie einem Amtsarzt ergab sich eine umfangreiche Bilanz

► Drei Anzeigen wegen Beeinträchtigung durch Alkohol
► Eine Anzeige wegen Beeinträchtigung durch Suchtmittel
► 161 Alkovortests
► 629 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsübertretungen
► Fünf Kennzeichenabnahmen
► 64 Anzeigen wegen technischen Mängeln/Umbauten
► 40 Organmandate
► 50 Anzeigen wegen sonstigen Verstößen
► Zwei Festnahmen wegen unbezahlter Strafakten

Die Polizei sieht in solchen Kontrollschwerpunkten und den ausgesprochenen Strafen einen wesentlichen Bestandteil der Unfallprävention. Im Jahr 2020 gab es zwölf Verkehrstote in Wien. Eine nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit gilt als Hauptunfallursache (31,8 Prozent) gefolgt von Unachtsamkeit und Ablenkungen (20,9 Prozent).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
WienPolizeiPolizei WienLPD WienStraßenverkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen