Welt

46,8 Grad Hitzerekord in Valencia völlig "pulverisiert"

In Valencia wurde der absolute Hitzerekord um mehr als 3 Grad deutlich gebrochen. Noch wurden solche Temperaturen in der spanischen Stadt gemessen.

Roman Palman
Am Flughafen von Valencia wurden am 10. August 2023 ein neuer Temperaturrekord aufgestellt. Archivbild
Am Flughafen von Valencia wurden am 10. August 2023 ein neuer Temperaturrekord aufgestellt. Archivbild
imago images/Miguel Rosan

Am Flughafen von Valencia wurde am 10. August 2023 der bisher gültige Hitzerekord von 43,4 °C (Grad Celsius) vom 6. Juli 1986 um mehr als 3 Grad gesprengt: um kurz vor 16 Uhr wurden an der selben Messstation noch nie dagewesene 46,8 °C registriert. Das gab der staatliche Wetterdienst Spaniens AEMET via Twitter bekannt.

Es handelt sich um einen vorläufigen Wert, dessen Dezimalstelle sich bis zur offiziellen Bestätigung nach der nochmaligen Überprüfung aller Daten noch ein wenig rauf oder runter verändern kann. Allerdings wurde die alte Höchsttemperatur dermaßen weit überflügelt, dass sich zumindest am neuen Rekordstatus nichts mehr ändern dürfte.

"Wohl 5 cm über dem Asphalt gemessen"

Glücklicherweise war es nicht lange so heiß. Dem absoluten Extremwert war ein sprunghafter Temperaturanstieg etwa zwei Stunden zuvor vorangegangen. Westwind hatte warme Luft aus dem Landesinneren herangeschaufelt. Kurz darauf folgte eine ebenso rasante Abkühlung durch eine einsetzende Meeresbrise aus dem Osten.

Die Reaktionen auf diese Nachricht stieß nicht nur den spanischen Meteorologen sauer auf. Zweifler meldeten sich umgehend mit altbekannter Polemik ("Wohl 5 cm über dem Asphalt gemessen"), um den Messdaten jeden Wahrheitsgehalt abzusprechen. 

Drei Stationen, drei Rekordwerte

AEMET reagierte sofort: Zu allen Jahreszeiten würden die Daten – wie auch in der Vergangenheit – gemäß den WMO-Standards mit geschützten Temperatursensoren gemessen. Gerade die Messpunkte an Flughäfen würden ständig kalibriert und überwacht. 

Am Flughafen Valencia gibt es sogar drei voneinander unabhängige Messstellen, eine offizielle klimatologische (ID 8414A) und je einen Temperatursensoren an den Terminals. Alle drei maßen nach AEMET-Angaben am Donnerstag Rekordwerte: 46,8 °C, 46,5 °C und 46,9 °C. Seit 1966 wird hier regelmäßig die Temperatur aufgezeichnet.

Neuer Rekord auch im Stadtgebiet

Auch in der Stadt selbst stiegen die Temperaturen auf einen neuen Rekordwert nach oben. Um 16 Uhr wurden von der automatischen Station 44,7 °C gemessen. Damit sei der historische Höchstwert von 43,0 Grad laut AEMET im Stadtgebiet ebenfalls "pulverisiert" worden.

Und wie am Flughafen rasselten die Temperaturen nach dieser Hitzespitze durch die kühlende Meeresbrise sofort nach unten, eine Stunde später wurden nur noch 30,4 °C gemessen.

Meteorologen reagieren

Der schottische Meteorologe Scott Duncan, der die spanischen Messdaten auf seinem eigenen Twitter-Account teilte, wurde nach eigenen Abgaben ebenfalls mit Lügen-Anschuldigungen bombardiert – offenbar weil diverse Wetter-Apps diese Rekord-Temperaturen nicht angezeigt hatten.

Er appelliert an alle: "Bitte schaut auf die offiziellen Lufttemperaturmessungen auf der offiziellen Webseite [der AEMET] anstatt mit Screenshots der Modellrechnungen der Temperaturen einer einfachen App zuzuschicken."

Ähnliches kennt auch der Südtiroler Meteorologe Manuel Oberhuber offenbar schon zur Genüge. Auch er fügt der Valencia-Rekordmeldung hinzu: "Gemessen wie immer in 1,5 bis 2m Höhe, nicht am Boden, Asphalt oder Teer".

1/86
Gehe zur Galerie
    <strong>24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest.</strong> Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. <a data-li-document-ref="120044098" href="https://www.heute.at/s/wanda-und-stoer-aktion-beenden-das-donauinselfest-120044098">Eine Störaktion fand auch noch statt &gt;&gt;&gt;</a>
    24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest. Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. Eine Störaktion fand auch noch statt >>>
    Denise Auer
    An der Unterhaltung teilnehmen