Arbeitszeit vorbei

Feierabend! – Lokführer lässt 150 Passagiere sitzen

Ein Lokführer ließ seinen Zug stehen, als seine gesetzliche Arbeitszeit erreicht war. Dumm nur, dass im Zug noch 150 Passagiere saßen.

Feierabend! – Lokführer lässt 150 Passagiere sitzen
Der Zug blieb in der spanischen Stadt Sahagún stehen und fuhr nicht weiter.
REUTERS (Symbolbild)

Die 150 Passagiere eines spanischen Zuges, der von Madrid bis zur Stadt León fahren sollte, sind immer noch verärgert. 32 Minuten vor Ankunft hielt der Zug planmäßig in der Station Sahagún. Doch dann verstrichen die Minuten, ohne dass der Zug sich bewegte. Die Passagiere wurden ungeduldig. Schließlich erfuhren sie, dass ihr Zug nicht mehr weiterfahren würde. Der Grund: Der Lokführer war ausgestiegen, nachdem seine Arbeitszeit beendet war.

Der Vorfall geschah am Donnerstag vor einer Woche. Wie die spanische Zeitung "El Mundo" berichtet, habe der Lokführer aber jetzt die volle Unterstützung der Gewerkschaft bekommen. "Er hat korrekt gehandelt. Seine effektiven Arbeitsstunden waren vergangen."

"Es war surreal"

Javier García saß im Zug und ist immer noch empört über den Vorfall. Wie er der Zeitung "Crónica" erzählte, habe das Zugpersonal die Menschen im Zug nicht einmal informiert, dass der Zug nicht mehr fahren würde. Er erfuhr es zufällig, als er in Sahagún kurz zum Rauchen ausstieg. Plötzlich las er auf der Tafel am Perron: "Zugfahrt abgebrochen aufgrund der beendeten Arbeitszeit seines Lokführers". "Es war surreal", meint Javier Garcia.

Auch der Regionalleiter der Bahngesellschaft war baff. Nachdem er den Vorfall in der Zentrale gemeldet hatte, organisierte das Unternehmen kurz nach 21 Uhr drei Busse für die Passagiere, die eigentlich um 20.58 Uhr in León hätten ankommen sollen. Javier García und die anderen erreichten ihr Ziel schließlich um 23.40 Uhr – mit fast drei Stunden Verspätung.

Für den Sprecher der Gewerkschaft der Eisenbahnarbeiter ist der Fall klar: "Die effektiven Arbeitszeiten sind gesetzlich geregelt. Fünfeinhalb Stunden, 45 Minuten Ruhe und drei weitere Stunden Fahrt", sagt er. Hätte der Lokführer auf der verbleibenden Strecke zwischen Sahagún und León einen Unfall gebaut, wäre er ins Gefängnis gekommen. "Man riskiert, dass etwas passiert."

Die Bilder des Tages

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein spanischer Lokführer ließ 150 Passagiere in einem Zug zurück, nachdem seine Arbeitszeit abgelaufen war, was zu einer fast drei Stunden Verspätung für die Passagiere führte
    • Die Gewerkschaft unterstützt seine Entscheidung, da er gemäß den gesetzlichen Arbeitszeiten gehandelt habe
    • Dennoch wurden die Passagiere darüber nicht informiert, dass der Zug nicht weiterfahren würde, und sie mussten schließlich mit Bussen zum Ziel gebracht werden
    red, 20 Minuten
    Akt.
    Mehr zum Thema