Feller: "Niemand braucht 100 Millionen am Konto!"

Manuel Feller
Manuel Fellergepa pictures
Ski-Star und Hobby-Rapper Manuel Feller wendet sich mit deutlichen Worten an seine Sport-Kollegen. Vor allem die Top-Gagen im Fußball stoßen dem Tiroler sauer auf, die Quarantäne hat er allerdings zu Hause genossen.

"Kein Mensch braucht 100 Millionen am Konto. Wenn es dem Klub schon nicht gut geht, kann man ja allgemein mit den Gagen runterfahren", meint Feller im "Audi Talk".


Die Quarantäne-Zeit hat Feller allerdings genossen: "Ich habe einen kleinen Buben daheim. Die Zeit mit ihm hätte ich mein Leben lang nicht zurückbekommen. Ich habe jeden einzelnen Schritt von ihm beobachten können."

Für die Politik hat der 27-Jährige auch einen Tipp parat: "Den Pflegekräften und so weiter sollte man mehr Respekt zollen und mehr Geld zur Verfügung stellen. Diese sozialen Jobs sind für Österreich enorm wichtig."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen