Insassen im Spital

Felsbrocken stürzt auf Straße und zerstört Auto

Ein herabstürzender Felsbrocken hat am Sonntag einen schweren Unfall in Salzburg verursacht. Dabei wurden zwei Pkw-Insassen (49, 47) verletzt.

Andre Wilding
    Am 25. Februar löste sich oberhalb der Lammertal Straße (B162) im Bereich Voglauberg ein zirka 4 m³ großer und 10 Tonnen schwerer Felsbrocken, durchschlug die Steinschlagsicherung oberhalb der Bundesstraße und stürzte auf die darunterliegende Fahrbahn.
    Am 25. Februar löste sich oberhalb der Lammertal Straße (B162) im Bereich Voglauberg ein zirka 4 m³ großer und 10 Tonnen schwerer Felsbrocken, durchschlug die Steinschlagsicherung oberhalb der Bundesstraße und stürzte auf die darunterliegende Fahrbahn.
    LPD Salzburg

    Oberhalb der Lammertal Straße (B162) im Bereich Voglauberg löste sich Sonntagabend ein zirka 4m³ großer und 10 Tonnen schwerer Felsbrocken, durchschlug die Steinschlagsicherung oberhalb der Bundesstraße und stürzte auf die darunterliegende Fahrbahn.

    Ausweichen unmöglich

    Ein 49-jähriger Einheimischer konnte mit seinem Pkw nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem Gesteinsbrocken.

    Er und seine 47-jährige Beifahrerin wurden durch den Aufprall unbestimmten Grades verletzt und nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz in das Kardinal Schwarzenberg Klinikum eingeliefert.

    Sperre aufgehoben

    Das Fahrzeug des 49-Jährigen wurde bei dem Vorfall schwer beschädigt. Der herbeigerufene Landesgeologe begutachtete die Abbruchstelle und schloss eine Gefährdung durch weiteren Steinschlag aus.

    Die Sperre der Lammertal Straße konnte nach Abschluss der aufwendigen Aufräumarbeiten durch die Freiwillige Feuerwehr Abtenau und der Straßenmeisterei etwa fünf Stunden nach dem Felssturz wieder für den Verkehr freigegeben werden.

    Die Bilder des Tages

      <strong>14.04.2024: Großangriff auf Israel! Über 300 Drohnen und Raketen.</strong> Der Iran hat in der Nacht auf Sonntag Raketen und Drohnen auf Israel abgefeuert. <a data-li-document-ref="120031071" href="https://www.heute.at/s/grossangriff-auf-israel-ueber-300-drohnen-und-raketen-120031071">Die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen Osten steigt &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030961" href="https://www.heute.at/s/kann-toedlich-enden-warnung-vor-neuer-killer-hornisse-120030961"></a>
      14.04.2024: Großangriff auf Israel! Über 300 Drohnen und Raketen. Der Iran hat in der Nacht auf Sonntag Raketen und Drohnen auf Israel abgefeuert. Die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen Osten steigt >>>
      - / AFP / picturedesk.com
      wil
      Akt.
      ;