Festnahme nach Brand-Anschlag auf Obdachlose

Erneut sorgt eine brutale Tat an Obdachlosen in Berlin für Fassungslosigkeit. Jetzt ging der Polizei ein Verdächtiger ins Netz.

Ein 47-Jähriger soll in der Nacht auf den 23. Juli zwei Obdachlose in Berlin angezündet und die Männer schwer verletzt haben – "heute.at" berichtete.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt am Mittwoch mitteilten, wurde der Mann am Vortag festgenommen. Er sei bereits zuvor identifiziert worden, ein Haftbefehl habe vorgelegen. Da er sich aber zunächst versteckt habe, sei die Zielfahndung des Landeskriminalamts eingeschaltet worden, die ihn im Stadtteil Köpenick gefasst habe.

Die 47 und 62 Jahre alten Opfer waren am 23. Juli am S-Bahnhof Schöneweide mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und angezündet worden. Sie trugen lebensbedrohliche Brandverletzungen davon. Das Motiv des Festgenommenen ist den neuen Angaben zufolge weiter unklar. Die Ermittlungen hätten "bisher keine Anhalte für eine obdachlosenfeindliche Motivlage ergeben", erklärten die Ermittler. Ein Haftbefehl wurde wegen versuchten Totschlags erlassen.

In den vergangenen Jahren hatte es mehrfach Angriffe auf Obdachlose in deutschen Großstädten gegeben. Am Weihnachtsabend 2016 hatte eine Gruppe junger Männer im Berliner U-Bahnhof Schönleinstraße versucht, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Fahrgäste löschten seinerzeit das Feuer und verhinderten so Schlimmeres. Der Haupttäter wurde im Juni 2017 zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Drei weitere junge Männer erhielten Jugendstrafen.

Die Bilder des Tages

(20 Minuten)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Tilo BerlinGood NewsWeltwocheKörperverletzung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen