FF-Jugendbetreuer zweimal schuldig!

Ein Jugendbetreuer der Feuerwehr Retz stand Mittwoch zum zweiten Mal wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht: Auch diesmal lautete das - nicht rechtskräftige - Urteil: schuldig! Dass sich der Angeklagte geständig zeigte, dürfte sich auf das Strafmaß ausgewirkt haben: ein Jahr bedingte Haft, plus verpflichtende Therapie.
Martin F. (47), der seine Tätigkeit als Jugendbetreuer bei der Feuerwehr ausgenutzt haben soll, um mehrere Mädchen sexuell zu missbrauchen, zeigte sich am Mittwoch am Gericht Korneuburg reuig: Er sehe ein, dass „es“ ein großer Fehler gewesen sei, so F. zum Richter. „Es“ reichte vom Begrapschen einer 12-Jährigen beim Ballspielen bis hin zur Aufforderung zum Sex im Falle einer 14-Jährigen. Bereits im Oktober 2010 war Martin F. wegen ähnlicher Taten an einer 13-Jährigen verurteilt worden, auch damals nicht rechtskräftig.



Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen