Fieber, Herzrasen, aber ich bin froh über Astra-Impfung

Romina Colerus mit Sohn Felix.
Romina Colerus mit Sohn Felix.Privat
"Heute"-Reporterin Romina Colerus wurde mit AstraZeneca geimpft. Wie es war und warum sie schon drankam, darüber schreibt sie hier.

Dienstag gegen 16 Uhr ist es endlich so weit. Ich (42) bekomme meine erste Corona-Schutzimpfung. Welcher Impfstoff mir verabreicht wird, weiß ich nicht, und ich kann es mir nicht aussuchen.  

AstraZeneca

Nach der Anmeldung ist klar: Es wird AstraZeneca. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Alles geht schnell, vom Eintreten ins Austria Center Vienna bis zum Stich sind es zehn Minuten. Danach muss ich noch 15 Minuten warten, dann darf ich nach Hause.

Werde Oma

Warum ich schon geimpft wurde? Mein Sohn Leon (22) und seine Freundin machen mich zur Oma. Somit zähle ich zur glücklichen Gruppe "Angehörige einer Schwangeren".

Herzkind

Ein weiterer Grund für den frühen Impftermin ist mein Sohn Felix (3), der aufgrund seines angeborenen Herzfehlers zur Risikogruppe zählt. Ich bin so froh über die Impfung.

Nacht danach

Auch Stunden nach der Impfung spüre ich rein gar nichts. Doch gegen 4 Uhr in der Früh wird mir übel, ich habe ein flaues Gefühl im Magen und leide unter Herzrasen.

Fieber

Am Morgen sind die Impfreaktionen dann weg, dafür machen mir Müdigkeit, Kopfschmerzen, 38 Grad Fieber und ein starkes Kältegefühl zu schaffen. Dagegen nehme ich, wie mir die Ärzte vorab geraten haben, Mexalen.

Spuk vorbei

Zwei Tage nach der Impfung bin ich noch etwas erschöpft, habe leichte Kopfschmerzen. Heute ist es vorbei. Mein Fazit: Alles halb so wild.

Das "Selfie 2021": der Impfpass.
Das "Selfie 2021": der Impfpass.AstraZeneca
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cor Time| Akt:
CoronavirusCorona-ImpfungImpfungMedizinGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen