Finanzamt-Hausmeister bekommt keine Pension

Bild: Helmut Graf

Da bekommt der Begriff Pensionsschock eine neue Bedeutung: Nach Jahrzehnten als Hausbesorger des Finanzamtes in Wien-Kagran erfuhr Robert R. kurz vor Weihnachten, dass er Opfer eines folgenschweren Fehlers wurde.

Ausgerechnet die Finanz als Dienstgeber hatte noch nie (!) Versicherungsbeträge für ihn einbehalten, daher hat er für den baldigen Ruhestand weder eine Abfertigung noch eine Pension zu erwarten.

Personalvertreter Ernst Satovitsch will dem verzweifelten Hausmeister helfen: "Da die Beträge nicht nachgereicht werden können, soll das Ganze mit einer Zahlung aus der Welt geschafft werden. Doch was uns nach einem Treffen mit den Verantwortlichen angeboten wurde, ist ein Witz!"

Einmalig 50.000 Euro auf die Hand sollen die Pensionsansprüche für 30 Jahre Job abdecken. Satovitsch: "Viel zu wenig, wir gehen vor Gericht."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen